Keine Entwarnung

Bei Trauerfeier im Landkreis Oldenburg: 19 Gäste mit Corona infiziert

Keine Entwarnung: Im Landkreis Oldenburg haben sich aktuell 281 Personen mit dem Coronavirus infiziert.
+
Keine Entwarnung: Im Landkreis Oldenburg haben sich aktuell 281 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg ist gesunken. Bei einer Trauerfeier kam es dennoch zu 19 Infektionen mit dem Coronavirus.

  • Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist im Landkreis Oldenburg von 144,39 auf 116,1 gesunken.
  • 281 Personen (Stand Montag, 12 Uhr) sind im Landkreis Oldenburg offiziell mit Corona infiziert.
  • Infektionsschwerpunkte sind die Fleisch- und Schlachtbranche und eine Seniorenunterkunft.

Wildeshausen – Im Landkreis Oldenburg gibt es nach Erfassungszeitpunkt Montag um 12 Uhr derzeit 281 registrierte mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist ein Infizierter weniger als am Sonntag um 12 Uhr. Dennoch sinkt die Sieben-Tage-Inzidenzzahl deutlich von 144,39 auf 116,1. Hintergrund dafür ist, dass der Landkreis Oldenburg ab sofort nur noch den vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung täglich veröffentlichten Wert kommuniziert. Er wird jeweils um 9 Uhr aktualisiert.

„Der Wert des Ministeriums ist der Richtwert für eventuelle Verordnungen oder Verfügungen“, erklärt Kreispressesprecher Oliver Galeotti. „Bislang hat die Kreisverwaltung den eigenen, aktuellen Inzidenzwert veröffentlicht, um näher am tagesaktuellen Geschehen zu sein. Dies wird jetzt geändert, weil einerseits die unterschiedlichen Werte teilweise für Verwirrung gesorgt haben und andererseits jetzt durch die neue Verordnung des Landes Niedersachsen vom 22. Oktober klar geregelt ist, welcher Inzidenzwert auch tatsächlich bindend ist.“ Die Kreisverwaltung werde den eigenen Wert für die Beurteilung der Lage weiter verwenden, aber nicht mehr öffentlich kommunizieren.

Keine weiteren positiven Coronatests in Großknetener Seniorenunterkunft

Infektionsschwerpunkte sind weiterhin die Fleisch- und Schlachtbranche (über 70 Infektionen) und eine Seniorenunterkunft in der Gemeinde Großenkneten. In der Einrichtung mit 45 Bewohnern sind nach wie vor 27 positive Tests dokumentiert. „Hier hat es aktuell erfreulicherweise keine weiteren positiven Testergebnisse gegeben. In der Unterkunft erfolgt täglich ein Abstrich“, so Galeotti.

Die übrigen Fälle sind diffus in der Bevölkerung auftretende Infektionen. Landrat Carsten Harings sprach am Montag von mittlerweile 118 Infektionen, die nicht klar zuzuordnen sind. Er erwähnte zudem, dass sich 19 Teilnehmer einer Trauerfeier mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Ort im Landkreis wurde nicht genannt, aber diese neuen Infizierten sind wohl noch nicht in der aktuellen Statistik erfasst. In Quarantäne befinden sich derzeit im Kreisgebiet 816 Personen.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen beträgt aktuell 932 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2. Von der Gesamtzahl 932 gelten aktuell 640 Personen als wieder genesen. Elf Personen sind verstorben.

Bei den aktuell 281 Infizierten handelt es sich um Personen aus den Gemeinden Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (95), Hatten (9), Hude (14) und Wardenburg (6), der Samtgemeinde Harpstedt (15) sowie der Stadt Wildeshausen (98).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen

Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen

Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen
Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Kommentare