Mehr Elektro-Tankstellen und kreisweiter Schulwettbewerb geplant

Neue Prioritäten für den Klimaschutz im Landkreis Oldenburg festgelegt

+
Blättern im Klimaschutzkonzept: Manuela Schöne und Anna-Lena Sauer (von links) von der Kreisverwaltung.

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Einiges ist schon geschafft, aber Klimaschutzmanagerin Manuela Schöne und ihre Kolleginnen Anna-Lena Sauer sowie Marion Unkraut haben noch viel vor, um das 2015 verabschiedete Integrierte Klimaschutzprojekt des Landkreises Oldenburg und seiner Gemeinden weiter umzusetzen. Die Prioritäten für die Zeit von Sommer 2018 bis 2020 wurden nun festgelegt.

Beim Blick auf die lange Liste an anstehenden Projekten erhofft sich Schöne am meisten von der Anschaffung elektrischer Bürgerautos in Dünsen, Kirchseelte, Dötlingen und Ganderkesee, dem weiteren Ausbau der E-Ladesäulen und dem Projekt „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

Letzteres soll nachbarschaftlich sowie in Schulen wirken und unterliegt der Verantwortung von Sauer, die seit Herbst zum Klimaschutzteam des Landkreises gehört. Unter ihrer Ägide stehen zum Beispiel die nach und nach anlaufenden Repair-Cafés (wir berichteten). Auch ein kreisweiter Wettbewerb für Schulen, die einen Tag ohne Strom verbringen, einen Garten anlegen oder sich auf andere Weise mit dem Klimaschutz befassen, ist geplant. Der Sieger erhält 800 Euro, der Zweitplatzierte eine Klassenfahrt ins Klimahaus nach Bremerhaven und der dritte zehn Solarlampen.

Bürgerautos sollen im nächsten Jahr kommen

Was die Bürgerautos, die von Vereinen oder Ehrenamtlichen genutzt werden können, angeht, ist Schöne schon gespannt, wie das Angebot in den Gemeinden angenommen wird. „Die Autos sollen kommendes Jahr kommen“, kündigt sie an.

Auf dem Feld der Lade-Infrastruktur ist Schöne zwar zufrieden mit der Entwicklung, will aber noch mehr Stationen, an denen Elektroautos „aufgetankt“ werden können. Vor einigen Jahren habe es nur fünf Ladestationen im Landkreis gegeben. „Jetzt sind es sage und schreibe 23. Mit 54 Ladepunkten“, freut sie sich. Viele Standorte haben Anschlüsse für mehrere Fahrzeuge. 2015 waren im Landkreis 35 Elektroautos zugelassen, am 1. November dieses Jahres waren es 108, berichtet die Klimaschutzmanagerin.

Auch die Kampagnen „Clever Heizen“ (350 Beratungen) und „Solar-Check“ (380 Beratungen) wertet Schöne als Erfolg, den es fortzusetzen gilt. Auch wenn erst einmal eine Pause eingeplant ist. Aber Wettbewerbe wie „Grüne Hausnummer“, bei der Eigenheimbesitzer für energiesparendes Bauen ausgezeichnet werden, sollen weitergehen.

Pendlerportal wird nicht gut angenommen

Etwas enttäuscht zeigt sich Schöne angesichts des Pendlerportals Landkreis Oldenburg, das nicht so gut angenommen wird. Eventuell soll es auf Kreismitarbeiter beschränkt oder durch Flyer extra beworben werden. „Man kann einfach sehr gut Energie sparen, wenn mehrere Leute im Auto sitzen“, betont Schöne. Auch ein Extrastand auf der „Klimameile“ ist als Werbemaßnahme im Gespräch. Letztere soll während des Innenstadtfestes „Spargel, Gesundheit, Wellness“ in Wildeshausen erneut zum Programm gehören.

Weitere wichtige Baustellen der kommenden zwei Jahre sind: mehr Unterstützung für Bürgerbusse, die Aus- und Weiterbildung von Landwirten sowie Unternehmen in Sachen Klimaschutz, die Senkung des Energieverbrauchs in Kommunalverwaltungen sowie diverse Aktionstage und Veranstaltungen, um das Thema in der Öffentlichkeit zu verankern.

Die Festsetzung einer Prioritätenliste ist notwendig geworden, weil der Förderantrag für das Klimaschutzmanagement in der Kreisverwaltung spätestens im Februar fertig sein muss. Die Liste der wichtigsten Maßnahmen entstand im Klimaschutzbeirat und unter Beteiligung der kreisangehörigen Kommunen, hatte Landrat Carsten Harings mitgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Kommentare