Kinder-Ferienwoche endet mit „Olympia im Alexanderdomstadion“

Kirche wird zur Sportarena

Das Finale bestritten die 25 Teilnehmer der „Olympia-Woche“ mit ihrem Song „Fackelläufers Traum“. - Foto: Nosthoff

Wildeshausen - Von Anja Nosthoff. Dass die Olympischen Spiele mal in Wildeshausen über die Bühne gehen, hätte sich wohl niemand je träumen lassen. Noch viel außergewöhnlicher waren jedoch die Disziplinen, die die 25 Teilnehmer der Kinder-Ferienwoche der evangelischen Jugend am Freitagabend in der Alexanderkirche dem Publikum präsentierten.

Olympia im „Alexanderdomstadion“ entpuppte sich als amüsantes Spektakel – inklusive Wasserballett, Bobfahrt und Dudelsackspielwettbewerb. Cheerleader sorgten mit rasanter Performance für Stimmung – und wären beinahe als feste Institution für den Sonntagsgottesdienst angeheuert worden.

Die Acht- bis Zwölfjährigen zeigten sich bei der Abschlusspräsentation nach der turbulenten Ferienwoche von ihrer besten Seite: als grazile Wasserballerinas, wagemutige Bobfahrer sowie als Gewichtheber, die mindestens so viel Stärke und Einsatz wie der berüchtigte Herzog Widukind zeigten, oder als Stimmungskanonen.

Neben den mitreißenden Darbietungen erwiesen sich die selbst gebastelten Kostüme und Requisiten als absolute Hingucker. Während die jugendlichen Teamer für den reibungslosen Ablauf hinter den Kulissen sorgten, hatte Diakon Johannes „Joe“ Kretzschmar-Strömer alle Hände voll zu tun mit der Moderation zwischen den verschiedenen Showeinlagen. So verkörperte er den „Studiomoderator“ ebenso wie die Korrespondenten an den verschiedenen Spielstätten. Denn die „KiFewo“-Teilnehmer hatten einige Disziplinen aus dem „Alexanderdomstadion“ imaginär outgesourct.

So musste für das Wasserballett weder die Kirche geflutet noch auf die Hunte ausgewichen werden – schließlich habe man es gerade noch geschafft, das Krandelbadstadion rechtzeitig fertigzustellen, so Kretzschmar-Strömer. Die Bobbahn dagegen führte vom Burgberg aus in die St.-Peter-Kurve, zur Westertor-steilkurve durch die Stadt, wo die Wasserrinne kurzerhand umfunktioniert wurde. Für das Schneckenrennen musste allerdings der Westring gesperrt werden.

„Entschleunigung wird in unserer hektischen Gesellschaft immer wichtiger und populärer. Diese Popularität haben sich einige Sportler zu eigen gemacht – ja, sie sind darin praktisch Naturtalente“, erklärte Kretzschmar-Strömer. Staunend wurden die Zuschauer bei der „Schneckenrennmeisterschaft in der Klasse „mit Haus“ Zeuge, dass sich auch im entschleunigten Tempo Wettkämpfe bestreiten lassen.

Um dagegen die Schotten mit ihren Dudelsäcken zu erleben, musste eine „Liveschalte“ in die Kreismusikschule her. „Traditionell klasse und kaum zu übertreffen – sowohl ihr Spiel auf dem Dudelsack als auch ihre darauf abgestimmte Kleidung“, würdigte Kretzschmar-Strömer den Auftritt im Anschluss. Zum Finale hin heizten die Cheerleader die Stimmung noch einmal vom Zwischenbrücker Tanz-Zentrum aus an. „Auch im Wildeshauser Alltag sollte mehr von dieser Stimmungsunterstützung eingebaut werden – als Begleitung beim Fanfarenzug, beim Wochenmarkt, im Sonntagsvormittagsgottesdienst oder bei Ratssitzungen, um kreative Ideen zu fördern, die die Innenstadtgestaltung betreffen“, regte Kretzschmar-Strömer an.

Mit ihrem Olympia-Song „Fackelläufers Traum“, für den der Diakon die Musik und seine Frau Anke Strömer den Text geliefert hatten, verabschiedeten sich die Teilnehmer und Teamer vom Publikum.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Tiere nach Bergedorf, Polizei zieht um

Tiere nach Bergedorf, Polizei zieht um

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Kommentare