Neuer Pächter investiert in die Spielangebote

Kinderland Wildeshausen wieder geöffnet: Action im „Rämmi-Dämmi“

Beliebt bei Kindern: Der „Wabbelberg“, eine Hüpfburg, lockt viele Mädchen und Jungen an, die sich mit Freude auf die Spielanlage stürzen.
+
Beliebt bei Kindern: Der „Wabbelberg“, eine Hüpfburg, lockt viele Mädchen und Jungen an, die sich mit Freude auf die Spielanlage stürzen.

Das „Rämmi-Dämmi-Kinderland“ in Wildeshausen hat einen neuen Pächter, der die Einrichtung wieder geöffnet hat und in neue Spielgeräte investiert.

Im „Rämmi-Dämmi-Kinderland“ im Krandel in Wildeshausen toben wieder Mädchen und Jungen. Nach langer Schließzeit von rund 15 Monaten wegen Wasserschäden und Corona in diesem und vergangenem Jahr sowie einem Betreiberwechsel hat die Einrichtung mit dem Beginn der Sommerferien wieder ihren Betrieb aufgenommen. Nun mit der Bero GmbH aus Willich am Niederrhein, die das „Kinderland“ nach rund 15 Jahren von Pächterin Christiane Bierans übernommen hat.

Erneuert: Die „Vulkan-Rutsche“ bekommt frische Folie.

Bero-Geschäftsführer Sascha Ropertz hat schon einige Investitionen umgesetzt, nachdem erst einmal das Inventar von Bierans in den Besitz der neuen Betreiber übergegangen ist. Die Halle ist mittlerweile ein Stück weit renoviert. So sind die Wände frisch gestrichen und der Gastro-Bereich wurde modernisiert – mit Technik und neuen Stühlen. Auch bei den Spielangeboten tut sich etwas. So wurden neue Hüpfburgen montiert und die „Vulkan-Rutsche“ bekommt dieser Tage eine frische Folierung. Geplant ist, ein paar Hütten aufzustellen, in denen Geburtstage gefeiert werden können. Und im Zentrum der Anlage soll ein neuer Bereich mit einem Parcours für kleinere Kinder entstehen.

In den kommenden ein bis zwei Jahren werde es immer wieder kleinere, aber auch größere Umbaumaßnahmen mit vielen neuen, attraktiven Spielmöglichkeiten geben, kündigt der Geschäftsführer weitere Anschaffungen und Investitionen an. Denkbar wäre zum Beispiel ein neuer Boden. Das soll so weit möglich jedoch nach und nach während des laufenden Betriebs erfolgen. Perspektivisch ist ebenfalls ein Ausbau der Gastronomie, zum Beispiel in Form eines Biergartens, angedacht.

Verhandlungen über den Kauf der Halle

Die Bero GmbH, die außer Wildeshausen ebenfalls in Mönchengladbach und Köln Indoor-Spielplätze betreibt, ist neben dem Pachtvertrag auch daran interessiert, die „Rämmi-Dämmi“-Halle zu erwerben, um nachhaltig investieren zu können. Das rund 3 000 Quadratmeter große Gebäude befindet sich im Besitz von Carsten Segelken, der den Pachtvertrag mit Bierans Ende Juni auslaufen ließ. Mit seinem Schwiegervater Uwe Leinemann hatte Segelken zuletzt eigentlich angedacht, eine multifunktionale Veranstaltungshalle aus dem „Kinderland“ zu machen. Hintergrund sind der baldige Wegfall der Widukindhalle als Konzertort und mangelnde Alternativen dazu. Sollte es jetzt zum Verkauf kommen, wäre diese Möglichkeit natürlich vom Tisch. Allerdings sind sich die beteiligten Parteien bisher noch nicht einig geworden.

Öffnungszeiten

Das „Rämmi-Dämmi-Kinderland“ ist in den Ferien täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet
Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg
Harpstedts Schulen lassen „Kreidezeit“ hinter sich

Harpstedts Schulen lassen „Kreidezeit“ hinter sich

Harpstedts Schulen lassen „Kreidezeit“ hinter sich
Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Kommentare