59 Verstöße in vier Wochen

Maskenpflicht in Wildeshausen: Kein Essen und kein Rauchen

Hier schauen Polizei und Ordnungsamt genau hin: Auf Marktplatz und Westerstraße gilt Maskenpflicht.
+
Hier schauen Polizei und Ordnungsamt genau hin: Auf Marktplatz und Westerstraße gilt Maskenpflicht.

Wildeshausen – Seit exakt vier Wochen gilt in der Wildeshauser Innenstadt auch auf der Straße die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Nach Einschätzung des Ordnungsamtes des Landkreises Oldenburg halten sich die meisten Bürger an diese Regel, die helfen soll, dort die Ausbreitung des Coronavirus´ einzudämmen, wo Menschen nicht den Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten können.

Allerdings wurden immer wieder Verstöße geahndet. Nach Angaben von Oliver Galeotti, Pressesprecher des Landkreises, waren es seit Beginn der Maskenpflicht 59 Verfehlungen, die durch die Polizei oder das Ordnungsamt aufgenommen wurden.

Wer erstmalig ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss derzeit 100 Euro zahlen. Im Wiederholungsfall sind es bereits 150 Euro, die zu entrichten sind. Die Verfehlung wird als Ordnungswidrigkeit behandelt.

Coronavirus: Radfahrer müssen Maske tragen

Während sich manche Menschen ganz bewusst nicht korrekt verhalten wollen, handeln andere wohl auch aus Ahungslosigkeit. Sie wissen gar nicht, wann in der Innenstadt ein Schutz getragen werden muss. Beispielsweise sind immer wieder Radfahrer ohne Maske auf der Wester- oder Huntestraße und dem Marktplatz unterwegs. Das jedoch ist nicht erlaubt. Für sie gelten die gleichen Regeln wie für Fußgänger. Autofahrer hingegen müssen im Wagen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – auch dann nicht, wenn sie mit dem geöffneten Fenster unterwegs sind. „Wenn ich durch die Stadt fahre, brauche ich keine Maske. Wenn ich parke und mich aus dem Auto heraus unterhalte, muss ich sie allerdings aufsetzen“, betont Galeotti. Wer in der Innenstadt etwas essen wolle, solle nach Möglichkeit die Zone verlassen. Alternativ sei es möglich, in einem geschützten Bereich, in dem sonst niemand unterwegs sei, stehen zu bleiben und dort zu essen. Nach den geltenden Regelungen solle man sich jedoch nicht irgendwo hinsetzen.

Was offenbar die meisten Passanten nicht wissen: Im Bereich der Schutzzone darf grundsätzlich nicht geraucht werden, weil man dafür die Maske abnehmen muss. Anders als beim Essen sind hier keine Ausnahmen vorgesehen. Menschen, die in der Innenstadt arbeiten, müssen grundsätzlich eine Maske tragen. Das gilt für Marktbeschicker, Paketboten, Politessen oder Handwerker in gleichem Maße. „Lediglich ein ärztliches Attest befreit von dieser Regelung“, so Galeotti.

Wie lange die Anordnung in Kraft bleibt, ist derzeit unklar. Solange der auf 100.000 Menschen gerechnete Wert der kumulativen Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Oldenburg über 50 liegt, wird es keine Lockerungen geben. Es seien aber auch keine Verschärfungen geplant, berichtet Galeotti, der es lobenswert findet, dass die Menschen vor großen Supermärkten, beispielsweise am Westring, freiwillig schon auf dem Parkplatz Mund-Nasen-Schutz tragen.

Derzeit gilt die Maskenpflicht in Wildeshausen auf der Westerstraße, Huntestraße und dem Westertor, einschließlich der Zugangsbereiche Gildeplatz und des Parkplatzes Neue Straße sowie auf dem Marktplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Real droht erstmals Vorrunden-Aus - Liverpool Gruppensieger

Real droht erstmals Vorrunden-Aus - Liverpool Gruppensieger

US-Präsidenten und ihre Vierbeiner

US-Präsidenten und ihre Vierbeiner

Macbook-Pro: Läutet Apples M1-Chip eine neue PC-Ära ein?

Macbook-Pro: Läutet Apples M1-Chip eine neue PC-Ära ein?

Meistgelesene Artikel

Corona-Party in Weiß: Hochzeit mit 60 Menschen aufgelöst

Corona-Party in Weiß: Hochzeit mit 60 Menschen aufgelöst

Corona-Party in Weiß: Hochzeit mit 60 Menschen aufgelöst
Hüffermann investiert in 50 neue Baustellenkräne

Hüffermann investiert in 50 neue Baustellenkräne

Hüffermann investiert in 50 neue Baustellenkräne
DRK liefert erste Waren an Menschen in Quarantäne aus

DRK liefert erste Waren an Menschen in Quarantäne aus

DRK liefert erste Waren an Menschen in Quarantäne aus

Kommentare