Pfarrhaus ist für Anrufer aus dem EWE-Netz nicht erreichbar

Katholische Kirchengemeinde in Wildeshausen: Keine Seelsorge unter dieser Nummer

Kein Anschluss für EWE-Kunden: Die katholische Kirchengemeinde ist nicht für jeden erreichbar.
+
Kein Anschluss für EWE-Kunden: Die katholische Kirchengemeinde ist nicht für jeden erreichbar.

Anrufer aus dem EWE-Netz können die katholische Pfarrgemeinde in Wildeshausen nicht erreichen. Das Problem besteht schon seit Wochen. Sehr zum Ärger der Gemeinde.

Die katholische Kirchengemeinde Wildeshausen kann nunmehr seit rund zehn Wochen nicht mehr von EWE-Telefonnummern angerufen werden. Provisor Bernhard Kramer ist mehr als bedient angesichts des sich lange hinziehenden technischen Problems. „Es ist eine völlig vermurkste EWE-Geschichte, die mit der Bestellung eines Glasfaseranschlusses für unsere Kirchengemeinde begann“, sagt er.

„Derzeit sind wir von EWE-Kunden telefonisch nicht zu erreichen, was bei Trauerfällen, Anrufen von Bestattern oder auch bei seelsorgerischen Notfällen für uns absolut problematisch ist.“ Hintergrund ist offenbar ein Anbieterwechsel, bei dem einiges schiefgelaufen ist.

Anfang Juni wollte die EWE sich um das Problem kümmern

Anfang Juni hatten wir schon einmal über den Sachverhalt berichtet. „Leider hat der vorherige Anbieter die Rufnummer nicht korrekt freigegeben, sodass die Rufnummernzuleitung nicht in allen Fällen zum Anschluss führt. Wir sind mit dem vorherigen Anbieter in einem intensiven Dialog, den wir heute zum Abschluss bringen wollen. EWE-seitig ist der Anschluss technisch korrekt eingerichtet, es fehlt noch die technische Freigabe der Nummer durch den vorherigen Anbieter“, hatte es vom Oldenburger Versorger geheißen. Nun teilte ein EWE-Sprecher auf Anfrage mit: „Der Kunde hat nach der Stornierung doch wieder einen Auftrag platziert. Und hat nun auch einen Glasfasertarif mit 150 Mbit/s. Allerdings funktionierte die Telefonie nicht, worüber uns der Kunde bisher nicht informiert hatte. Wir haben nun mit dem Kunden gesprochen und ein Werksreset des Routers veranlasst. Wir stehen mit dem Kunden in Kontakt.“

Provisor Kramer schildert den bisherigen Hergang wie folgt. Er habe mit der EWE die Installation eines Glasfaseranschlusses sowie den Anbieterwechsel von „1&1“ beauftragt. „Erst nachdem ich bei der EWE wegen der überlangen Bearbeitungszeit anrief, wurde mir mitgeteilt, dass es unbedingt erforderlich sei, die Portierung mit zu beantragen.“ Letzteres ist die Rufnummernmitnahme. Die EWE habe nach einem entsprechenden Auftrag der katholischen Gemeinde bei „sipgate“ die Portierung der Nummern beantragt. Allerdings habe „sipgate“ dann mitgeteilt, dass sie die Kündigung bedauern würden. „Daraufhin waren wir verwirrt, weil diese Portierung nicht nur unnötig war, sondern auch das Telefonsystem stören würde.“ Entsprechend sei der Auftrag dazu bei der EWE storniert worden.

Anrufe aus anderen Netzen sind problemlos möglich

„Am Tag der Schaltung konnten wir bereits beim Einrichten der ,Fritz!Box‘ erkennen, dass die Rufnummern, die nicht portiert werden sollten, doch geschaltet wurden. Gleichzeitig waren diese Rufnummern bei ,sipgate‘ natürlich auch noch im Bestand. Das führte dazu, dass alle Anrufe von EWE-Kunden bei der ,Fritz!Box‘ oder eben im Leeren landeten und uns jeder andere Anrufer problemlos erreichen konnte“, schildert Kramer, wie es zu dem Malheur kam.

Dutzende von Telefonaten habe es dann mit der EWE gegeben. „Aber nichts geschah“, ärgert sich der Provisor. Auch angekündigte Rückrufe seien ausgeblieben. Das Internet funktioniert, aber Anrufer aus dem EWE-Netz kommen immer noch nicht durch. Kramer fühlt sich vertröstet und hofft, dass sich nun bald etwas tut.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen
Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen
Tank nach Maß für „Wagen 4“

Tank nach Maß für „Wagen 4“

Tank nach Maß für „Wagen 4“
16 Kühlschränke im Wald entsorgt

16 Kühlschränke im Wald entsorgt

16 Kühlschränke im Wald entsorgt

Kommentare