Brigitte Schmidt und Ingrid Lutze verabschiedet

Kapitäninnen verlassen das St.-Peter-Schulschiff

+
Brigitte Schmidt (r.) und Ingrid Lutze verließen das Schiff St.-Peter-Schule, ließen aber die Arche und Erinnerungen zurück.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Rektorin Brigitte Schmidt und Konrektorin Ingrid Lutze wurden am Dienstag gleichzeitig in der St.-Peter-Schule in Wildeshausen verabschiedet. Die ehemaligen Kollegen und Wegbegleiter bereiteten ihnen eine bewegende Feier mit stimmungsvollem Gesang.

Eigentlich bezeichnete Karl-Heinz Book, Dezernent der Landesschulbehörde, den gleichzeitigen Weggang von zwei leitenden Pädagogen als „Totalschaden“, den er gerne vermieden hätte. Ihm sei es lieber, wenn eine Führungskraft den Nachfolger einarbeiten könne. Nun müsse die Schule wohl ein halbes Jahr auf einen neuen Rektor warten. Das aber sei bei dem „wunderbaren und konstruktiven Kollegium“ wohl machbar.

Für die Grundschule katholischen Bekenntnisses bedeutet der Abschied einen tiefen Einschnitt. Lutze war 31 Jahre dort beschäftigt, Schmidt leitete die Schule zwölf Jahre. „Unaufgeregt, aber zielorientiert“, so Book, der von einem „Dream-Team“ sprach, den beiden die Urkunden aushändigte und sagte: „Gehen Sie jetzt gerne in den wohlverdienten Ruhestand.“

„Viel Fingerspitzengefühl und Geduld bewiesen“

Bürgermeister Jens Kuraschinski bescheinigte den beiden Rektorinnen, stets den hohen Erwartungen gerecht geworden zu sein. „Sie haben viel Fingerspitzengefühl und Geduld bewiesen und stark auf Teamwork gesetzt“, so Kuraschinski. Pastororalreferent Matthias Goldberg hatte Präsente für die Zukunft dabei. So erhielt Schmidt, die Meeresbiologie studieren möchte, Wasserpflanzen im Glas. Lutze, die sich künstlerisch betätigen möchte, bekam einen Strauß bunter Blumen, denn auch van Gogh sei durch seine Sonnenblumen berühmt geworden, so Goldberg.

„Sie haben dafür gekämpft, dass das Schiff immer seetüchtig war“, bescheinigte Personalobfrau Annette Büschelmann dem ehemaligen Leitungsteam. „Sie haben das Schiff immer in die richtige Richtung gelenkt.“

Schmidt hatte 2005 zum Antritt eine Arche geschenkt bekommen. „Das Schiff bleibt hier“, sagte sie. „Und die meisten Bewohner auch, denn nur zwei gehen weg.“ Welches Tierpaar die Arche verlässt, ließ sich nicht klären: Elefant, Känguru oder Giraffe? „Für jeden sind wir vermutlich ein anderes Exemplar“, so Schmidt und Lutze, die gerührt den Gesang des Kollegiums erlebten. „Nun soll gefeiert werden“, waren sich alle einig, denn im Schulinnenhof glühten schon die Grillbriketts.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Urlauber auf Mallorca gelassen trotz Tourismus-Protesten

Urlauber auf Mallorca gelassen trotz Tourismus-Protesten

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

A29: Sieben Verletzte bei Unfall am Stauende

A29: Sieben Verletzte bei Unfall am Stauende

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Autos wenden nach Lkw-Unfall auf Autobahn

Autos wenden nach Lkw-Unfall auf Autobahn

Kommentare