Jusos fordern Umfunktionierung der Fußgänger-Ampelanlage/„Bei Gegenlicht ist die rote Ampel kaum noch zu sehen“

Weitere Unfälle sollen unbedingt vermieden werden

+
Die Jusos möchten diese Ampelanlage verändert haben, um für Sicherheit zu sorgen.

Wildeshausen - Der Schutz der Wildeshauser Bürger nimmt in der Kreisstadt-Politik bekannterweise einen hohen Stellenwert ein. Doch auch dort gebe es mach Meinung der Jusos noch immer Mängel, die dringend behoben werden müssten, um die Sicherheit der Menschen gewährleisten zu können.

„Unser Anliegen betrifft explizit die Fußgängerampel an der Huntestraße vor dem Feuerwehrhaus. Das Problem an dieser Stelle ist, dass immer wieder Fußgänger trotz roter Ampel von Autos aus Richtung Wittekindstraße übersehen und so eindeutig gefährdet werden“, betont Juso-Vorsitzender Sven Bischoff. Leider sei es an dieser schon zu mehreren Unfällen gekommen: „Vor etwa zwei Jahren wurde dabei eine Person schwer verletzt.“

Die Problematik verstärkt sich nach Meinung der Jusos oftmals zu später Abendstunde, wenn die Sonne tief steht und das dadurch resultierende Gegenlicht aus Richtung Huntestraße auf die Fußgängerampel trifft. „Dadurch ist es teilweise so gut wie unmöglich, eine rote Ampelphase zu erkennen. An der Ecke aus Richtung Wittekindstraße wurde vermutlich deshalb ein Blinklicht aufgestellt, um den Verkehr zu warnen“, sagt Bischoff. Doch die erhoffte Wirkung bleibe eigener Erfahrung nach oftmals aus: „Schon mehrmals kam es auch bei uns zu Beinaheunfällen, als wir als Passanten die Straße kreuzen wollten.“

Um diese Gefahr zu bannen, fordern die Jusos die Umfunktionierung der vorhandenen Warnblinkanlage zu einer zusätzlichen Ampelanlage inklusive Haltelinie an dieser Stelle. „Diese Position würde es außerdem erlauben, dass sich Kraftfahrzeuge von der Hunte- und Kokenstraße bereits in auswärtiger Richtung auf der Huntestraße vor der existierenden Ampel einordnen können und somit den Verkehrsfluss erleichtern“, meint Bischoff. Diese Option wäre eine kostengünstige Möglichkeit, da durch die schon bestehende Warnanlage alle benötigten Anschlüsse und Verbindungen vorhanden seien und somit nur die Lichtanlage gewechselt werden müsste.

Mehr zum Thema:

Sieben Festnahmen nach Terroranschlag von London

Sieben Festnahmen nach Terroranschlag von London

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare