Oster-Fliegerlager des Luftfahrtvereins / Lloyd absolviert einen Schnupperkurs mit fünf Starts 

Der Junge hat echt das Gefühl dafür

Mehrere Starts hat Lloyd Schürmann (links) absolviert.

Wildeshausen/Ahlhorn - „Die K 13 mit zwei Personen am Südseil fertig zum Start – Seil straff – frei – Seil fällt.“ Diese Anweisungen vom Flugleiter an den Fahrer der Seilwinde sind derzeit wieder vermehrt auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Ahlhorn zu hören. Dort haben die Mitglieder des Luftfahrtvereins Wildeshausen-Ahlhorn ihr Oster-Fliegerlager aufgeschlagen, um ihrem fliegerischen Hobby intensiv nachzugehen.

Am vorderen Steuerknüppel der „K 13“ sitzt der 14-jährige Lloyd Schürmann, hinter ihm Fluglehrer Andreas Peters, der den Start vollzieht. In der Luft darf sich Lloyd dann schon mal etwas versuchen, er hat einen Schnupperkurs bei den Segelfliegern gebucht. „Ich habe jetzt schon drei Flüge hinter mir“, erzählt der 14-Jährige. „Enthalten sind im Kurs insgesamt fünf Starts.“

„Mit diesen Schnupperkursen für 69 Euro wollen wir den Interessierten die Segelfliegerei näher bringen, ohne dass sie sofort Mitglied bei uns werden müssen“, erklärt der Vereinsvorsitzende Martin Emke. „Wenn sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden, wird dieser Betrag auf den Beitrag angerechnet.“

Lloyd reizt das unmotorisierte Fliegen, die Ruhe in der Luft: „Sehr stark ist natürlich der Start, das geht so richtig ab.“ In der Tat werden mit dem 1 000 Meter langen Seil die Flugzeuge von Windenfahrer Jörn Meyer sehr schnell auf eine Geschwindigkeit von etwa 100 Kilometern pro Stunde gebracht, ehe das Seil in rund 500 Metern Höhe ausklinkt und am Fallschirm zu Boden gleitet. Lloyds Plan ist es, Vollmitglied zu werden, um den Flugschein zu machen. Das kann er für 44 Euro pro Monat. In dieser „Flatrate“ ist alles enthalten – auch Schulungsstunden ohne Begrenzung.

„Die Schleppgeschwindigkeit liegt stets zwischen 90 und 100 Kilometern pro Stunde, sie wird vom Hersteller festgelegt“, erklärt Pressesprecher Dominik Beewen. Ansonsten könnten der Flieger Schaden nehmen: „Wird die Geschwindigkeit doch einmal zu hoch und der Pilot stellt das Flugzeug zu steil an, sodass die Kräfte darauf zu stark wirken, reißt das Seil an der Sollbruchstelle, und das Flugzeug ist frei.“

Fluglehrer Peters ist sich sicher, dass Lloyd in puncto Segelfliegerei einiges von seinem Vater Jörg Meyer-Schürmann mitbekommen hat: „Der Junge hat echt das Gefühl dafür. Mit seinem Vater bin ich damals auch geflogen, wir hatte eine schöne Zeit.“

Ansonsten wird das Fliegerlager auch dafür genutzt, dass die Piloten ihre Pflichtflüge nach der Winterpause absolvieren können. „Wer Passagiere mitnehmen will, der muss in den vergangenen 90 Tagen mindestens drei Starts absolviert haben. Ansonsten tritt die Erlaubnis außer Kraft“, erzählt Emke. Aus diesem Grund würden die ersten Tage stets dazu genutzt, mit dem Fluglehrer in die Luft zu gehen: „Aber auch wir Fluglehrer müssen uns gegenseitig überprüfen. All das geht sehr sorgfältig über die Bühne. Eventuelle Fehler müssen angesprochen werden, denn Sicherheit ist stets das oberste Gebot.“ Diese Pflichtstarts seien nötig, damit die Fluglehrerlizenz weiterhin Gültigkeit habe.

„Aber damit nicht genug, jeder Fluglehrer ist zudem verpflichtet, regelmäßig Fortbildungen zu besuchen. Ansonsten kann der Schein außer Kraft gesetzt werden, und es muss eine neue Prüfung gemacht werden“, erklärt Peters, der seit nunmehr 40 Jahren Mitglied im Verein ist: „Ich habe auch mit 14 Jahren angefangen. Für mich war die Fliegerei schon als Kind supergeil. Meinen ersten Alleinflug habe ich noch in der ersten Saison gemacht.“

Noch bis einschließlich Sonntag, 3. April, sind die Segelflieger mit fünf bis sechs Flugzeugen am Start. Wer Interesse hat, kann sich unter der Telefonnummer 04435/ 41029 melden. Ansonsten sind die Mitglieder jeweils am Wochenende in Ahlhorn vertreten. Auch dann sind Fluggäste willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Kommentare