1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Hauptschüler: Jung und engagiert ins Ehrenamt

Erstellt:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Infos zum Ehrenamt: Celine Kreye und Neele Drechsel (beide links) erarbeiteten mit den Schülern, wie sie sich engagieren können.
Infos zum Ehrenamt: Celine Kreye und Neele Drechsel (beide links) erarbeiteten mit den Schülern, wie sie sich engagieren können. © dr

Wildeshausen – Jugendliche und Ehrenamt? Das kann auch neben der Belastung durch die Schule ganz gut klappen.

Mehdi Aldaher, Neuntklässler der Hauptschule in Wildeshausen, ist beispielsweise als Judotrainer beim SC Wildeshausen aktiv. Im Rahmen eines Workshops des Projektes „Lööpt mitnanner“ wurde ihm erst klar, dass er – auch wenn er eine Entschädigung bekommt – als Ehrenamtlicher gilt und damit einen wichtigen Dienst für die Gesellschaft verrichtet.

Das Projekt kommt aus dem Landkreis Leer, wo Schüler sehr erfolgreich für freiwillige Tätigkeiten begeistert werden. Stefan Fragel, Sozialpädagoge an der Hauptschule, hatte davon im Rahmen eines Workshops erfahren und über die Freiwilligenagentur „MischMIT!“ in Wildeshausen den Kontakt geknüpft. „Wir haben hier schon Schüler, die sich ehrenamtlich engagieren – beispielsweise bei der Freiwilligen Feuerwehr“, sagt er. Aber es gebe bestimmt noch mehr Jugendliche, die Interesse hätten, wenn sie wüssten, wie es geht. „Ich würde mich freuen, wenn die Feuer fangen und sich engagieren wollen“, so Fragel.

In der Hauptschule waren am Mittwoch Celina Kreye und Neele Drechsel zu Gast. Sie zeigten neun interessierten Schülern auf, was Ehrenamt ist und wie man sich engagieren kann. Innerhalb von sechs Schulstunden arbeiteten sie heraus, woran die Jugendlichen Interesse haben und wo sie sich engagieren können. Letztendlich ist dann die Freiwilligenagentur Ansprechpartner für die Einsatzbereiche.

Schulleiter Andreas Everinghoff zeigte sich begeistert, dass die Schüler Interesse signalisiert hatten. „Es ist ein Pilotprojekt“, betonte er. „Aber wenn es gut läuft, wollen wir das gerne auch in Zukunft anbieten.“ Denkbar sei es dann, weitere Klassenstufen mit einzubeziehen.

Auch interessant

Kommentare