Landkreis Oldenburg bat um medizinisches Fachpersonal

Johanneum braucht Hilfe – Bundeswehr lehnt ab

Der Eingangsbereich des Krankenhauses Johanneum in Wildeshausen.
+
Arbeit unter Druck: Im Krankenhaus Johanneum sind sieben Intensivbetten belegt.

Der Landkreis Oldenburg hat beim Bundeswehr-Dienstleistungszentrum in Koblenz angefragt, ob die Truppe acht Fachkrankenpfleger für Intensivmedizin sowie Anästhesisten zur Verstärkung für das Krankenhaus Johanneum zur Verfügung stellen kann. Der Antrag wurde abgelehnt.

  • Das Krankenhaus Johanneum arbeitet während der Corona-Pandemie am Limit.
  • Es sind in der Intensivabteilung sieben Betten belegt, obwohl es eigentlich nur fünf gibt.
  • Die Bundeswehr kann jedoch kein medizinisches Fachpersonal zur Verfügung stellen.

Wildeshausen - Die Anfrage bestätigte der Pressesprecher des Landkreises Oldenburg, Oliver Galeotti, auf Nachfrage. Gleichzeitig teilte er mit, dass die Bundeswehr geantwortet habe, dass derzeit keine Kapazitäten für eine Unterstützung zur Verfügung stünden. Es fehle auch dort an Personal.

Wie berichtet, arbeitet das Krankenhaus Johanneum in diesen Wochen am Limit. Aktuell sind nach Angaben des Landkreises sieben Plätze in der Intensivmedizin belegt. Ein Patient war dort mit Covid-19-Symptomen eingeliefert worden und wird beatmet.

Normal gibt es fünf Intensivbetten

Das Johanneum hatte in einem Brief an die Stadt Wildeshausen berichtet, dass man normal lediglich fünf Intensivbetten vorhält. Diese sollen im Zuge der geplanten Erweiterung in den nächsten Jahren auf 18 aufgestockt werden.

Mitte November hatte das Krankenhaus mitgeteilt, dass alle Intensivbetten seit Wochen mit Patienten belegt seien, die eine intensivmedizinische Beatmung benötigten.

Die Pflege dieser Patienten ist nach geltenden Standards besonders aufwendig. In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg war das Zurückfahren des normalen Krankenhausbetriebes verfügt worden. Nicht unbedingt erforderliche Operationen wurden – soweit medizinisch vertretbar – kontrolliert abgesagt oder verschoben, um für die Versorgung der intensivmedizinisch zu behandelnden Patienten zusätzliche Personalressourcen zur Verfügung zu haben.

Besuchsverbot im Krankenhaus

„Notwendige Operationen und Notfallbehandlungen werden weiterhin durchgeführt“, betonte Dr. Alexander Terzic, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Johanneum, damals. Es gelte ein uneingeschränktes Besuchsverbot, von dem nur werdende Väter und Angehörige von Palliativpatienten ausgenommen seien. Darüber hinaus würden alle stationären Patienten bei Aufnahme sowie Anlass bezogen abgestrichen. Und auch das Krankenhauspersonal werde weiterhin regelmäßig auf eine mögliche Covid-19-Infektion getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Die richtige Pflege für Anemonen

Die richtige Pflege für Anemonen

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

Meistgelesene Artikel

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge
Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76
Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Kommentare