10 905 Euro für Krebshilfe: Benefizturnier-Veranstalter gibt Spendensumme bekannt

Jakkolo für einen guten Zweck

Genossen den Kinoabend und freuten sich über die Spenden: Kino-Leiter Heinz Rigbers, Inhaber Michael Prochnow sowie Horst Köster (hinten, von links) und die Jakkolo-Gewinner Rainer Felkel, Anne und Arnold Schultz, Ingo Lange (Mitte, von links), Cami Alberts, Lykka von Kaldenberg und Stefan Schelenz (vorne, von links). - Foto: Nosthoff

WILDESHAUSEN - „Dass es so viel werden würde, war niemals zu erwarten“, freute sich Horst Köster, Veranstalter des Wüstinger Benefiz-Jakkolo-Turniers, am Sonntagabend während der Abschlussveranstaltung im Wildeshauser LiLi-Servicekino. Dabei wurde der Erlös des Turniers bekannt gegeben, der traditionell an die Deutsche Krebshilfe geht.

Inklusive der Spenden kam in diesem Jahr das „überragende Ergebnis“ von 10 905 Euro zusammen. Mit diesem Betrag erhöht sich die Gesamtsumme aller Spenden seit 1981 auf 312 700 Euro.

Der Abschlussabend im Kino ist übrigens ebenfalls eine beliebte Tradition der Wüstinger Jakkolo-Spieler. Die Gewinner des Turniers durften dort mit bis zu 30 Freunden und Verwandten einen Überraschungsfilm genießen. „Michael Prochnow stellt uns das Kino dafür nun schon zum 21. Mal kostenlos zur Verfügung“, bedankte sich Köster beim Kino-Inhaber.

Als der Vorhang vor der Kinoleinwand sich öffnete, wurde die erste Überraschung des Abends gelüftet. Der Film „Willkommen bei den Hartmanns“ von Simon Verhoeven erwartete die Jakkolo-Freunde. Den Film hatte der Verleih „Warner Bros“ für die Veranstaltung kostenlos zur Verfügung gestellt.

Erst nach dem Film lüftete Köster für die Kinobesucher das zweite Geheimnis und gab das Ergebnis für die Deutsche Krebshilfe bekannt. Die Summe setzt sich aus 8 220 Euro Spenden, 5 020 Euro Startgeldern für das Turnier sowie 2 520 Euro Erlös aus dem Finalabend zusammen, abzüglich der 4 855 Euro, die das Benefiz-Turnier insgesamt gekostet hat. In den Kosten verbergen sich die Ausgaben für Bewirtung, Technik, Aufwandsentschädigungen und Material.

„Es war dieses Mal schwer abzuschätzen, was übrig bleibt“, berichtete Köster. Er hatte nach dem Jubiläum im vergangenen Jahr zum 25. Benefiz-Jakkolo-Turnier einige Änderungen am Benefizturnier vorgenommen, um den Aufwand geringer zu halten. „Wir haben auf die von den Firmen gesponserten Sachpreise verzichtet und stattdessen einen Teil der Startgelder wieder an die Gewinner ausgeschüttet“, so Köster. Auch auf einen teuren Showabend wurde verzichtet.

„In diesem Rahmen soll es auch in den kommenden Jahren laufen“, erklärte der Veranstalter. Er ist nun bereits seit 36 Jahren mit der Deutschen Krebshilfe verbunden und organisiert seitdem einmal im Jahr eine Benefiz-Veranstaltung. Vor 26 Jahren entdeckte er das Jakkolo-Spiel für diesen Anlass und begeistert seitdem unzählige Menschen damit.

Im kommenden Jahr wird in Wüsting wieder vom 16. bis zum 22. März Jakkolo gespielt. Schirmherr ist Landrat Carsten Harings. - an

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Meistgelesene Artikel

Inhaber des Loses 3.964 gewinnt den „Thermomix“

Inhaber des Loses 3.964 gewinnt den „Thermomix“

Recyclinghof in Munderloh steht in Flammen

Recyclinghof in Munderloh steht in Flammen

Urteil: Soziale Leistungen erschlichen

Urteil: Soziale Leistungen erschlichen

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Kommentare