Rotarier unterstützen Freundeskreis der Musikschule

Intensive Einzelförderung für drei talentierte Musiker

Christine Gronemeyer, Klaus von der Ecken (beide Freundeskreis), Harald Meyer, Rafael Jung, Karsten Rubbert, Thomas Milowski, Agens Scheffler sowie Martina Bley (hinten von links) mit den Talenten Gia Han Bui, Leonie Perhun und Serifé Dönmez (vorne von links).

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Drei junge und begabte Schüler der Musikschule Wildeshausen erhalten jetzt gezielt zwei Jahre Einzelunterricht, um ihr Talent bestmöglich entwickeln zu können.

Leonie Perhun, Serifé Dönmez und Gia Han Bui können nun frei von finanziellen Sorgen ganz individuell unter Anleitung die Handhabung ihrer Instrumente verbessern, weil der Freundeskreis der Musikschule und die Rotarier die Mehrkosten aufbringen.

Die Idee sei viele Jahre im Freundeskreis diskutiert worden, so Musikschulleiter Rafael Jung. Dank der Rotarier könne man die spezielle Förderung nun realisieren, die bedeutet, dass die jungen Menschen nicht mehr in Unterrichtsgruppen, sondern einzeln geschult werden.

Im Vorfeld der Entscheidung waren die Lehrer der Einrichtung aufgefordert worden, ohne Wissen ihrer Schüler geeignete Kandidaten für das Stipendium vorzuschlagen. Das Leitungsteam der Musikschule prüfte die Qualifikation der Schüler zunächst grundsätzlich. „Anschließend wurden die jungen Menschen im Rahmen eines Vorspiels noch einmal von einer Kommission aus Lehrkräften beurteilt“, so Jung.

Vorspiel möglichst ohne Stress 

„Die Mädchen und Jungen wussten allerdings bis dahin nicht, dass es bei diesem Vorspiel um ein Stipendium ging.“ So habe man den jungen Musikern zusätzlichen Stress beim Vorspiel und eine mögliche Enttäuschung ersparen wollen.

Ursprünglich waren von den Förderern zunächst die Mittel für zwei Stipendiaten vorgesehen gewesen. Da sich aber beim Vorspiel alle drei Kandidaten als unterstützungswürdig herausstellten, stockte der Rotary-Club mit dem Ex-Präsidenten Harald Meyer und Präsident Karsten Rubbert die zugesagten Mittel kurzerhand auf.

Blockflöte, Gitarre und Violine

Leonie Perhun ist zehn Jahre alt und spielt Blockflöte. Seit drei Jahren wird sie von Martina Bley unterrichtet, die sagt: „Leonie ist eins mit ihrem Instrument.“ Bei der Kooperationsschule St.-Peter sei die Schülerin schon ein Jahr vorher als Interessentin gekommen und habe mitspielen wollen.

Serifé Dönmez ist zwölf Jahre alt, spielt Gitarre und singt. Seit fünf Jahre hat sie Unterricht bei Thomas Milowski, der sie im Kooperationsunterricht in der Wallschule kennenlernte. Serifé ist Leadsängerin bei der Band „The Blue Lights“ und schreibt eigene Songs, die sie auch auf Youtube präsentiert. „Sie brennt für die Musik“, so der Lehrer. „Es ist gut, dass ich jetzt mehr Zeit für sie habe.“

Gia Han Bui ist 13 Jahre alt und lernt seit sieben Jahren bei Agens Scheffler Violine, die über ihre Schülerin berichtet: „Sie wohnte vom ersten Augenblick in der Geige.“ Gia Han Bui hat bereits diverse Auftritte absolviert und spielt bereits anspruchsvollere Violinliteratur.

„Von allen drei Künstlern wird man sicher in den kommenden Jahren noch viel hören“, glaubt Jung. Das auf jeden Fall beim Jahresabschlusskonzert, denn dort werden die Nachwuchs-Musiker zugunsten des Rotary-Clubs Wildeshausen spielen. Weitere Sponsoren für talentierte Schüler sind gerne gesehen. Sie können sich bei der Musikschule melden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Polizisten müssen sich mit Sprung zur Seite retten

Polizisten müssen sich mit Sprung zur Seite retten

Polizisten müssen sich mit Sprung zur Seite retten
Ein Wochenende Tanzschritte mit Profis

Ein Wochenende Tanzschritte mit Profis

Ein Wochenende Tanzschritte mit Profis
Menschenkette der Solidarität

Menschenkette der Solidarität

Menschenkette der Solidarität
VW Polo schleudert über Visbeker Straße

VW Polo schleudert über Visbeker Straße

VW Polo schleudert über Visbeker Straße

Kommentare