Initiative „Willkommen in Wildeshausen“ sammelt für Flüchtlinge und erhält viele Spenden

Koffer und Schuhe füllen einen Kleintransporter

+
Am Ende passte nichts mehr in den Kleintransporter hinein.

Wildeshausen - Kaum zu glauben, wie viele Koffer und warme Winterschuhe in einen Transporter passen! Am Sonnabend sammelte die Initiative „Willkommen in Wildeshausen“ in der Garage von Sabine Müller am Windmühlenweg für bedürftige Flüchtlinge und sprach im Anschluss von einem „Riesen-Erfolg“. Müller hatte der Initiative nicht nur die Familiengarage zur Verfügung gestellt, sondern von ihrem Chef auch gleich noch einen Kleintransporter ausgeliehen.

Petra Beneke, Kristiane Helter und Müller arbeiten regelmäßig in der Kleiderkammer in der Gymnasiumssporthalle mit. Bei schneidendem Wind sortierten sie stundenlang die hereinkommende Ware. „Die ersten Wildeshauser brachten schon um 9.30 Uhr warme Schuhe“, berichtete Müller. Am Abend konnte der bis zur Decke beladene Kleintransporter zur Kleiderkammer gefahren werden. Hier werden die Spenden nach Bedürftigkeit an die Menschen verteilt.

„Viele benötigen die Koffer, bevor es wieder weitergeht, als Schrank oder Regalersatz, da es in den kleinen abgetrennten Räumen der Turnhallen keinen Stauraum gibt“, erklärte Helter. Die Winterschuhe kämen zum Teil auch denen zugute, die schon als neue Nachbarn in Wildeshausen leben. „Wir möchten uns bei allen Helfern ganz herzlich bedanken. Eine solche Spendenbereitschaft ist nicht selbstverständlich“, so die Frauen.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare