Für gemeinsames Europa arbeiten

Partnerschaft Evron – Wildeshausen: Gedenkstein überreicht

+
Die Vorsitzende des Komitees für die Partnerschaft zu Evron, Elke Korinke, überreicht Hans Braun den Gedenkstein für seine verstorbene Frau Annegrete Braun.

Wildeshausen - Von Alina Pleuß. 32 Jahre lang, von 1982 bis 2014, war Annegrete Braun Vorsitzende des „Komitees für die Partnerschaft Evron – Wildeshausen“. Nach ihrem Tod im Juli vergangenen Jahres hatte sich das französische Komitee etwas überlegt, womit die Ehrenvorsitzende gewürdigt werden sollte.

Aus der Idee entstand ein Gedenkstein, den die Vorsitzende Elke Korinke dem Witwer Hans Braun kürzlich überreichte. „In Erinnerung an die Jahre, die der Aufrechterhaltung der französisch-deutschen Freundschaft und der Verbindung Evron – Wildeshausen gewidmet sind“, heißt die Inschrift auf dem Stein. Darunter steht „Association de Jumelages d’Evron“ (zu Deutsch: „Partnerschaftsverein von Evron). 

„Vor Annegretes Grabstein wird das gute Stück seinen Platz finden“, erklärte Braun bei der Übergabe. Der Witwer zeigte sich gerührt von dem Geschenk. „Das ist eine sehr schöne Anerkennung ihrer Arbeit, die sie all die Jahre gerne gemacht hat“, sagte er mit gebrochener Stimme.

Und umso glücklicher ist er darüber, dass auch in diesem Jahr an Ostern wieder ein Besuch der Evroner Bürger in Wildeshausen ansteht. Laut den aktuellen Planungen werden die Franzosen am Karfreitag in Wildeshausen ankommen. „Dann machen wir am Sonnabend einen Ausflug nach Lüneburg und gucken uns das Salzmuseum und die Stadt an“, so Korinke. Der Sonntag steht zur freien Verfügung. Am Montag treten die Besucher wieder den Rückweg an. Korinke rechnet schätzungsweise mit rund 40 Personen.

Seit 38 Jahren Partner

„Die Partnerschaft besteht bereits seit 38 Jahren. Ich kann mich noch erinnern, wie Annegrete und ich ganz zu Beginn im Rahmen des Besuchs bei einem Ehepaar untergebracht waren. Daraus ist eine jahrelange Freundschaft entstanden“, erzählte Braun. Einige der Teilnehmer besuchen sich auch privat – und das oft schon in der zweiten Generation.

Annegrete Braun schätzte diese Verbindungen. In dem 2010 erschienenen Buch „Evron – Wildeshausen“ schrieb sie zu ihrem Amt als Vorsitzende: „Ich hatte damals spontan zugesagt, ohne zu wissen, was auf mich zukam. Aber ich wusste natürlich, dass eine Städtepartnerschaft uns die Möglichkeit geben kann, Land und Leute kennen und verstehen zu lernen.“ Sie bedankte sich für die resultierende Vernetzung.

Gastgeber gesucht

Und um diese auch heute noch zu ermöglichen, sucht Korinke weitere Gastgeber, die die französischen Besucher aufnehmen können. Interessierte wenden sich an die Vorsitzende unter der Telefonnummer 04431/71166 oder per E-Mail an evron.wildeshausen@t-online.de.

„In zwei Jahren feiern wir schon das 40-jährige Bestehen dieser außerordentlich harmonischen Partnerschaft – und das höchstwahrscheinlich in Wildeshausen“, berichtete Korinke erfreut.

Vor rund acht Jahren fand auch Annegrete Braun passende Worte zu ehren des runden Geburtstags: „30 Jahre Städtepartnerschaft ist eine lange, eine schöne Zeit. Aber sie darf mit einem Jubiläum nicht komplett zu Ende sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Meistgelesene Artikel

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Kommentare