Hunte-Sommer zieht Massen an: Theaterspektakel verwischt Grenzen

Ausgelassene Maskerade am Fluss und im Park

+
Gar nicht so einfach, gemeinsam Ski zu laufen.

Wildeshausen - Von Anja Nosthoff. Wenn Haie auf der Hunte paddeln, eine Riesenschnecke über die Parkwege kriecht, mittelalterliche Waschfrauen sich am Ententeich einquartieren, die Sonne höchstpersönlich auf der Burgwiese tanzt und der Parkbesuch plötzlich zur bunten Maskerade wird, dann passiert in Wildeshausen etwas Außergewöhnliches: Der Hunte-Sommer wird gefeiert.

Mit der Premiere des inklusiven Festes am Fluss, das in der Wittekindstadt nun eine feste Einrichtung werden soll, landeten die Organisatoren einen vollen Erfolg. Nachdem die lustige Wasserstaffel auf und an der Hunte sowie zahlreiche Mitmachaktionen für die ganze Familie den Hunte-Sommer am Sonnabend ab 15 Uhr eingeläutet hatten, eroberten am späteren Nachmittag mehr und mehr die Tänzer, Musiker und Theater-Akteure die Parklandschaft und verwandelten die Burgwiese in eine riesige Bühne. Zahlreiche im Grünen platzierte Stühle oder auch einfach das weiche Gras luden die Zuschauer dazu ein, es sich beim Schauen und Staunen gemütlich zu machen.

Allerdings gab es keinen ständigen Mittelpunkt – und so entdeckte derjenige am meisten, der mit wachem Blick zwischen den Schauplätzen der bunten Theaterlandschaft umher spazierte und sich je nach Belieben von den verschiedenen Szenen, den Tänzen, der Musik, den imposanten Masken und den schrillen Kostümen in den Bann ziehen ließ.

Die Besucher erlebten Theater hautnah und zum Anfassen – dargestellt von Laien-Schauspielern aus dem inklusiven Oldenburger Blauschimmel-Atelier sowie von zahlreichen Wildeshauser Gruppen. Schüler beteiligten sich ebenso wie Bewohner der Diakonie Himmelsthür.

Wer sich von den Zuschauern darauf einließ, wurde sogar spontan selbst zum Akteur. Die Mutigen ließen sich von der Kräuterhexe mit Zaubertrank aus ihrem großen Kessel füttern. Faszinierte Kinderhände griffen nur allzu gerne nach den Fühlern der Riesenschnecke Milli Millennium, die ihr rosa Pappmaché-Schneckenhaus hinter sich herzog und von zwei frechen Zwergen begleitet wurde. Schrille Diven, gut bewacht von ihrem „Bodyguard“, suchten nach Bewunderern unter den Zuschauern. Ein feiner Herr mit überdimensionaler Liebesblume versuchte, sein Blind Date ausfindig zu machen.

So entstanden schnell Kontakte zwischen Schauspielern und Zuschauern – und die Komik kam in den Begegnungen mit den fabelhaft Maskierten oder in kuriosen Dialogen zum Zuhören und Mitreden natürlich nicht zu kurz. Grenzen verwischten und verschwanden beim gemeinsamen Agieren. Wie von selbst wurden die Stichworte inklusiv und interaktiv zur Wahrheit.

Weder bei Masken noch bei Kostümen oder Kulissen hatten die Beteiligten Mühen gescheut. Sogar ein waschechter Leopard – der augenscheinlich Streicheleinheiten abgöttisch liebte – wurde im Parkareal gesichtet. Ob Liebesblume oder gießkannengroße Wunderlampe – die aufwendigen Requisiten sprachen schon für sich.

Auch die Tanzsack-Performance der BBS-Sozialassistenten zog wie magisch die Blicke auf sich. Weiße Masken und bettlakenartige Tanzsäcke gehörten zur Kostümierung. Zu klassischer Musik ließen die Tänzer die Sonne aufgehen. Sanft und zahm präsentierten sich die Naturgewalten und ließen die Blumen sprießen. Dann aber zerstörte urplötzlich ein Gewittertanz das Idyll: Die Tanzsack-Blumen knickten ein, schienen leblos, wurden aber alsbald von der Sonne erneut zum Blühen auferweckt.

Hunte-Sommer in Wildeshausen

Lustig ging es auf der „Kanufahrt“ des Puppentheaters – ebenfalls von der BBS – zu. Die Sprecher verliehen ihren Puppen freche Charaktere und stürzten sich – durchaus klischeehaft – ins schönste Lästervergnügen während des Klassenausflugs im Schlauchboot.

Für ganz viel Action und Ausgelassenheit sorgten zwischendurch auch immer wieder die Wildeshauser Sambagruppe „acompasso“ und die Band „Blue Screen“ des Oldenburger Blauschimmel-Ateliers. Ein Highlight zum Zuschauen, Genießen, Mitklatschen und Mittanzen war der fetzige Auftritt der gut 60 Kinder starken SC-Tanzsportabteilung.

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Langer Shoppingtag in Wildeshausen geplant

Langer Shoppingtag in Wildeshausen geplant

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare