Helfer finden leblose Frau

Der „Phönix“ aus Oldenburg über Wildeshausen.

Wildeshausen - Mit einem Großaufgebot suchten Polizei und Feuerwehr am Sonntag nach einer suizidgefährdeten Frau in Wildeshausen. Um 17.44 Uhr kam die traurige Nachricht, dass die 54-Jährige in ihrem Auto den Freitod gesucht hatte. Die leblose Person wurde von Feuerwehrleuten aus Wildeshausen in Hölingen gefunden.

Um 13 Uhr gingen die Sirenen. Wenig später trafen sich die Kameraden der Wildeshauser Feuerwehr unter dem Kommando von Ortsbrandmeister Hermann Cordes am Feuerwehrhaus, um Suchtrupps zu bilden. Unterstützt vom Polizeihubschrauber „Phönix“ aus Oldenburg fuhren die 44 Einsatzkräfte zahlreiche Straßen in Vossberg und im Hölscher Holz ab. Es hatte insgesamt drei Handy-Ortungen gegeben, der genaue Standort des Autos ließ sich dennoch nicht so schnell feststellen. Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr aus Düngstrup mit 20 Kräften nachalarmiert, weil die Suche bis nach Kleinenkneten ausgeweitet wurde. Auch Feuerwehrleute aus Beckeln und Colnrade beteiligten sich. Der Hubschrauber war da schon nach Oldenburg zurückgekehrt. Von der Polizei gab es keine genaueren Angaben zu der Suche und der gesuchten Person. Es wurde auch nicht mitgeteilt, woher überhaupt der Verdacht einer Gefährdung kam. - dr

Mehr zum Thema:

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

„Euronics-XXL“ zieht in Wildeshauser „Telepoint“-Immobilie

„Euronics-XXL“ zieht in Wildeshauser „Telepoint“-Immobilie

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Vier auf einen Streich

Vier auf einen Streich

Kommentare