Was halten die Wildeshauser von der Einführung der gelben Tonne?

„Ich habe keine Probleme mit dem Wertstoffsack“

+
Annett Hammer spricht sich ganz klar für die Einführung der gelben Tonne aus.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Schwarze, grüne sowie braune Tonne – kommt bald noch die gelbe als Ersatz für den Wertstoffsack dazu? Überlegungen in diese Richtung gibt es. Wir haben mit einigen Bürgern gesprochen und sie nach ihrer Meinung befragt. Die Einstellungen zum Thema „Wechsel“ waren dabei durchaus unterschiedlich.

Manfred Ross sprach sich ganz klar für das Beibehalten der Säcke aus: „Ich habe damit keinerlei Probleme. Auch wenn andere immer wieder schimpfen, dass sie in der Gegend rumfliegen, sehe ich das nicht so. Ich befestige sie einfach mit dem grauen Bändchen an der Garage. Sicherlich können sie im Sommer auch etwas riechen, aber Ungeziefer habe ich noch nicht gehabt.“ Für einen Zwei-Personen-Haushalt lohne sich eine solch große Tonne ohnehin auf keinen Fall.

Annett Hammer hingehen findet die Idee, diesen Wertstoffbehälter einzuführen, sehr gut: „Sehr gerne gebe ich dann auch die sechs Euro oder so im Jahr mehr aus.“ Außerdem koste die Herstellung der Säcke Geld: „Beim Einführen der Tonne wäre es zwar die einmalige Herstellung, aber mehr nicht. So oft müssen sie ja nicht erneuert werden.“ Ein wichtiger Aspekt sei auch, dass die Säcke immer wieder gerne von Katzen oder anderen Tieren angefressen würden, sodass der ganze Abfall dann auf der Erde rumliege.

Ganz klar für die Tonne ist auch Jürgen Gans: „Diese Umstellung ist sechs Euro mehr im Jahr allemal wert, damit es mit den Säcken endlich ein Ende hat.“ Es nerve einfach, dass sie immer wieder herumfliegen: „Wenn dann einer zerreißt, sammeln die Wenigsten den Müll wieder auf. Sie lassen ihn lieber auf der Straße liegen.“ Zudem bringe die gelbe Tonne noch den Vorteil, dass die Entsorger sich nicht die Gelenke und Sehnen kaputt machen: „Ich weiß von einigen, dass sie arge Probleme mit den Schultern haben.“

Willy Theys sieht absolut keinen Grund, diesen Wechsel zu vollziehen. Die Argumente, dass die Säcke immer kaputt gehen, seien an den Haaren herbeigeholt: „Die Leute müssen damit nur vernünftig umgehen und sie etwas befestigen, schon ist das Problem gelöst.“ Hinzu komme, dass viele Bürger Probleme hätten, diese Tonne noch unterzubringen: „Wo sollen die Leute mit dem gelben Kasten auf Räder noch bleiben? Wir sollten alles beim Alten belassen, dann sind sicherlich auch alle zufrieden. Schließlich gibt es die Säcke schon viele Jahren.“ Jetzt alles umstellen sei Quatsch: „Dann hätte von Beginn an die Tonne eingeführt werden müssen.“

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare