Nur noch fünf bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis / Spende für das Frauenhaus

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Es wird weiter getestet: Doch im Landkreis Oldenburg gibt es keine neu registrierten Corona-Infektionen. Foto: dpa

Wildeshausen – Gute Nachrichten aus dem Landkreis Oldenburg: Es gibt weiterhin keine neu registrierte Infektion mit dem Coronavirus. Der Stand ist damit seit Sonntag um 12 Uhr unverändert. Die Gesamtzahl beträgt 240 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2.

Von den 240 registrierten Infizierten gelten aktuell 224 Personen wieder als genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell derzeit nur noch fünf bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. In Quarantäne befinden sich 18 Personen, in denen die fünf an Covid-19 Erkrankten eingerechnet sind.

Bei den Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (2), Großenkneten (2) und Hatten (1). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. Die 224 Genesenen verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (32), Großenkneten (16), Harpstedt (4), Hatten (15), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98). In der Kreisstadt war die Zahl besonders hoch, weil sich in einem Seniorenzentrum gleichzeitig Pflegende und Bewohner infiziert hatten.

Die Erreichbarkeit des Bürgertelefons zum Thema Corona wird nach Auskunft des Landkreises Oldenburg ab dem kommenden Wochenende wegen geringerer Nachfrage zunächst für die Wochenenden und Feiertage eingestellt. Die Hotline (04431/85100) ist dann von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 17 Uhr und am Freitag von 8.30 bis 13 Uhr erreichbar.

Unterdessen vermeldet der Landkreis, dass sich das Kinder- und Frauenschutzhaus in Wildeshausen über eine Spende freuen darf.

Seit ein paar Wochen nominieren sich Wildeshauser Gildeclubs untereinander, um in schweren Zeiten ihre Heimatstadt zumindest symbolisch wirtschaftlich und sozial zu unterstützen. Geld, das eigentlich für das Gildefest gespart wurde, soll nun lokalen Einrichtungen zugutekommen und damit gleich zweimal etwas bewirken. Indem es zuerst in Gutscheine der örtlichen Gastronomie oder der Einzelhändler umgewandelt und anschließend Wildeshauser Einrichtungen, Vereinen oder Familien geschenkt wird.

Diese bei Facebook ins Leben gerufene Herausforderung (#GildeshauserChallenge, #CharityStattCocktailbar) nahm nun auch der Gildeclub „Die Pfingstlinger“ an. Und so erreichte folgende E-Mail das Frauen- und Kinderschutzhauses des Landkreis Oldenburg: „Wir, die Pfingstlinger, würden gerne das Frauenhaus mit einem Gutschein eines lokalen Einzelhändlers in Höhe von voraussichtlich 250 Euro unterstützen. Freuen würden wir uns, wenn es eher ein kleines, inhabergeführtes Geschäft wäre, um so auch dieses indirekt zu unterstützen.“

Mit großer Freude wurde diese Anfrage beantwortet. Die Wahl fiel schnell auf das von Johannes Lenzschau geführte Geschäft „Schnittker am Markt“, um besonders den Kindern im Schutzhaus eine Freude zu machen. Lenzschau war so begeistert von der Idee des Gildeclubs, dass er den Gutschein um weitere 50 Euro aufstockte. Damit alle Beteiligten sehen können, welch buntgepacktes Potpourri an Spielzeugen zukünftig die Kinderaugen im Frauenhaus heller strahlen lassen, wurde der Gutschein sofort eingelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Meistgelesene Artikel

81 „Aderlässe“ in Groß Ippener

81 „Aderlässe“ in Groß Ippener

Finanzausschuss tagt im Koems

Finanzausschuss tagt im Koems

Offene Stellen im Ehrenamt

Offene Stellen im Ehrenamt

Hübsches Kleinod an der Kirchstraße

Hübsches Kleinod an der Kirchstraße

Kommentare