Strecke vom Neubaugebiet „Vor Bargloy“ bis zur Harpstedter Straße

Grünes Licht für Fahrradroute

Dieser Routenverlauf ist geplant: Vom Neubaugebiet „Vor Bargloy“ über den „Lampenweg“, dann links auf die Kapitän-Strasser-Straße, rechts auf den Bargloyer Weg, der hinterm Westring zur Bargloyer Straße wird, von dort links über die Wilhelmshöhe auf die Ladestraße zum Bahnhof und dann über die Bahnhofstraße, ein kleines Stück der Westerstraße und die Huntestraße nach Zwischenbrücken, bevor es noch einmal rechts auf die Harpstedter Straße und zum Ortsausgang geht. 
Foto: Googlemaps
+
Dieser Routenverlauf ist geplant: Vom Neubaugebiet „Vor Bargloy“ über den „Lampenweg“, dann links auf die Kapitän-Strasser-Straße, rechts auf den Bargloyer Weg, der hinterm Westring zur Bargloyer Straße wird, von dort links über die Wilhelmshöhe auf die Ladestraße zum Bahnhof und dann über die Bahnhofstraße, ein kleines Stück der Westerstraße und die Huntestraße nach Zwischenbrücken, bevor es noch einmal rechts auf die Harpstedter Straße und zum Ortsausgang geht. Foto: Googlemaps

Wildeshausen – Weit auseinander gingen am Dienstagabend im Wildeshauser Bauausschuss die Meinungen über die Fahrradpremiumroute, die die Verwaltung in Absprache mit einem Verkehrsplaner entworfen hat. Letztendlich empfahl der Ausschuss bei zwei Gegenstimmen, die Maßnahmen wie vorgeschlagen umzusetzen. Die notwendigen Mittel dürften bei den Haushaltsberatungen 2021/2022 eine Rolle spielen.

Besonders erwähnenswerte Punkte sind eine Ampel an der Entlastungsstraße beim Neubaugebiet „Vor Bargloy“, die bei Annäherung eines Radfahrers automatisch auf grün für diesen schaltet, die Umwandlung der Ladestraße zur Fahrradstraße, auf der die Radler Vorrang haben, eine Bedarfsampel an der Kreuzung Bahnhof-/Heemstraße und ein überfahrbarer Kreisverkehr vorm alten Feuerwehrhaus (Wittekindstraße/Huntestraße).

„Wir haben uns ausgiebig mit der Verkehrslenkung befasst“, sagte Baudezernent Manfred Meyer. Die Pläne seien mit der Polizei abgestimmt. Zum Beispiel werde durch den Kreisverkehr ein Unfallschwerpunkt entschärft, hob er hervor. Auf der Strecke soll es keine Fahrradschutzstreifen geben, weil viele der Straßen dafür zu schmal sind. Stattdessen werden die Radfahrer zum Beispiel auf der Bargloyer Straße mit entsprechenden bildhaften Darstellungen ermutigt, die Fahrbahn zu nutzen.

Pirat Uwe Bock lobte die „durchdachte Planung“. Nur das „Nadelöhr Zwischenbrücken“ sah er skeptisch. Marko Bahr (FDP) signalisierte ebenfalls Zustimmung, beklagte aber den mangelhaften Zustand des Radwegs an der Harpstedter Straße, der im Verwaltungskonzept keine Rolle spielt. „Und was ist mit den Kosten?“, wünschte er sich zumindest eine grobe Schätzung, wie teuer die Umsetzung ist. „Lasst uns heute ein bisschen Mut haben“, warb Wolfgang Sasse (CDU) um Zustimmung. Die Verwaltung könne dann schauen, wie viel die Umsetzung koste.

Karl Schulze Temming-Hanhoff (parteilos) schimpfte, der Plan sei „reines Stückwerk“ und „enthält nichts Vernünftiges“. Die Verwaltung agiere „selbstherrlich“. Er drängte darauf, eine öffentliche Einschätzung des Verkehrsplaners zu hören. Meyer widersprach. „Das ist doch kein Hirngespinst der Verwaltung.“ Die Stellungnahme des Verkehrsplaners sei eingeflossen.

„Wir haben nur die Straßen, die wir haben“, bat Frank Stöver (CDW) um Realismus bei der Kritik. Heiner Spille (UWG) bemängelte die Bedarfsampel an der Kreuzung Bahnhof-/Heemstraße. Da würden Autofahrer doch eher mal öfter Gas geben, um noch schnell bei Grün rüber zu kommen. Für Hermann Hitz (UWG) stand fest, dass diese Route „wenig durchdacht und interessengesteuert ist“. Sie sei zum Vorteil des Handels- und Gewerbevereins gedacht. Außerdem werde der Autoverkehr dadurch auf andere Straßen gedrängt und überlaste diese. Hitz stimmte genau wie Bernhard Block (CDW) gegen die Route. Letzterer hatte sich gewünscht, dass erst einmal nur der Weg bis zum Bahnhof fertiggestellt wird.

Von Ove Bornholt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Sturm richtet Schaden in mehreren Ortsteilen an

Sturm richtet Schaden in mehreren Ortsteilen an

Meistgelesene Artikel

VHS: Internetauftritt näher am Kunden

VHS: Internetauftritt näher am Kunden

regioVHS Ganderkesee-Hude stellt sich neu auf

regioVHS Ganderkesee-Hude stellt sich neu auf

Büfa eröffnet neues Gefahrstofflager

Büfa eröffnet neues Gefahrstofflager

Ein XXL-Turnier mit Abstand ist unmöglich

Ein XXL-Turnier mit Abstand ist unmöglich

Kommentare