Kreistagsfraktion will „Schieflage“ beheben

Grüne fordern fairen Ausgleich zwischen den Gemeinden

Landkreis - Im Landkreis Oldenburg besuchen viele Schüler eine Bildungseinrichtung in der Nachbargemeinde, manchmal sogar darüber hinaus. Um die Betriebskosten abzudecken, überweist die Heimatkommune eine Pauschale pro Schüler an die Kommune, die Träger der Bildungseinrichtung ist. So weit, so gut – doch die Kreistagsfraktion der Grünen verlangt eine zusätzliche Zahlung für notwendige Investitionen durch „fremde“ Schüler.

Als Beispiel bezieht sich die Partei auf die Waldschule Hatten in Sandkrug (Oberschule), die mittlerweile 711 Schüler und durch Jungen sowie Mädchen aus den Nachbargemeinden einen erheblichen Erweiterungsbedarf habe, wie aus einer nun vorgelegten Pressemitteilung hervorgeht.

Die Kreisverwaltung hat für die Waldschule, die Integrierte Gesamtschule (IGS) Wardenburg sowie die Haupt- und die Realschule Wildeshausen erfasst, wo die Schüler herkommen. Die Auswertung zeigt, dass knapp 300 Wardenburger in Sandkrug beschult werden, während nur 230 Wardenburger die heimische IGS besuchen. Dafür machen sich täglich wiederum gut 200 Schüler aus der Gemeinde Großenkneten und knapp 70 aus der Gemeinde Hatten auf den Weg zur IGS, die die einzige ihrer Art im Landkreis ist.

Auch die Haupt- und die Realschule in Wildeshausen sind einzigartig im Landkreis. Die Mehrheit der Schüler kommt aus der Kreisstadt, aber auch gut 200 Dötlinger sind an beiden Schulen angemeldet.

Die aus der Schülerwanderung im Landkreis resultierende „Schieflage im Investitionsbereich“ wollen die Grünen nicht länger dulden. Sie verweisen auf die Kreisschulbaukasse, die seinerzeit aufgelöst worden war, weil die Einzugsbereiche in den meisten Fällen den Gemeindegrenzen entsprochen hätten. Das hat sich inzwischen geändert.

Zur Höhe einer möglichen Investitionspauschale macht die Fraktion keinen Vorschlag. Alternativ stellt sie die Möglichkeit in den Raum, der Waldschule und der Gemeinde Hatten einen einmaligen Zuschuss zu gewähren – aus der Kasse des Landkreises und dem Wardenburger Etat.

Das Thema war bereits Anfang November während einer Sitzung des Kultur- und Schulausschusses im Kreishaus in Wildeshausen angerissen worden. Eine ausführliche Beratung war aber nicht möglich gewesen, da der Antrag erst am Vorabend eingegangen war. J bor

Herkunft der Schüler:

Waldschule Hatten in Sandkrug: 419 Schüler aus der Gemeinde Hatten, 289 aus Wardenburg und drei aus Großenkneten.

Integrierte Gesamtschule Am Everkamp in Wardenburg: 229 Schüler aus der Gemeinde Wardenburg, 212 aus Großenkneten, 62 aus Hatten, 19 aus Ganderkesee, jeweils zwölf aus Hude und Dötlingen, zehn aus Wildeshausen und einer aus Harpstedt.

Hauptschule Wildeshausen: 230 Schüler aus Wildeshausen, 29 aus Dötlingen, sechs aus Großenkneten sowie jeweils zwei aus Harpstedt und Hatten.

Realschule Wildeshausen: 556 Schüler aus Wildeshausen, 182 aus Dötlingen, 44 aus Großenkneten, 30 aus Harpstedt, fünf aus Ganderkesee und zwei aus Hatten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Meistgelesene Artikel

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.