Kompanieversammlungen abgesagt

Gilde plant Pfingsten unter Pandemiebedingungen

So möchten sie wieder feiern: Ausmarsch in den Krandel, als es noch kein Corona gab. Archivoto: Dejo
+
So möchten sie wieder feiern: Ausmarsch in den Krandel, als es noch kein Corona gab. Archivfoto: Dejo

Wildeshausen – Es war zu erwarten gewesen: Die Wildeshauser Schützengilde hat auch in diesem Jahr coronabedingt die traditionellen Kompanieversammlungen abgesagt. Das teilte Öffentlichkeitsoffizier Christian Harting am Dienstag in der Frühe mit. Zudem gibt es zwei Planungen für das Gildefest im kommenden Jahr - wenn es denn stattfinden darf.

„Noch vor wenigen Tagen waren wir als Wildeshauser Schützengilde entschlossen, unsere traditionellen Kompanieversammlungen vor dem 2. Advent über die Bühne zu bringen. Die Freude vieler Offiziere und Mitglieder war groß, wieder einmal als Gilde zusammen zu kommen“, so Oberst Willi Meyer in der Mitteilung. „Kurzfristig haben wir uns allerdings nunmehr entschlossen, die Versammlungen abzusagen.“ Grund seien die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen, sowie die zunehmende Belastung des Gesundheitssystems in der Region.

Versammlungen in einem größeren Kreis nicht zu verantworten

Die Entscheidung sei schweren Herzens getroffenen worden, „aber wir sind überzeugt, dass die Gesundheit unserer Mitglieder das höchste Gut ist. Daher wollen und können wir aktuell Versammlungen in einem größeren Kreis nicht verantworten und wollen daher auch kein Risiko eingehen“, so Siegbert Schmidt, Schatzmeister der Gilde.

„Anfang November hatten wir noch Hoffnung, die Versammlungen anbieten zu können. Dass es aber so schnell zu einer eskalierenden Corona-Situation gekommen ist, hat uns einen Strich durch unsere Planungen gemacht“, betont Meyer.

Pläne für Generalversammlung und Schaffermahl

Die nächsten Termine sind nun die Generalversammlung der Gilde und der Totenlade am 19. Februar sowie die Schaffermahlzeit am 16. März. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob zu diesem Zeitpunkt wieder größere Treffen möglich sind.

Die Wildeshauser Schützengilde hofft jedoch auf ein weitgehend geordnetes Jahr 2022. In diesem Zusammenhang hat Meyer in der vergangenen Woche den Ausschussvorsitzenden den Auftrag gegeben, ein Gildefest vorzubereiten. „Wir sind entschlossen, Pfingsten zu organisieren und zu feiern. Dazu werden wir zwei Planungen vorbereiten. Eine Planung wird ein Gildefest unter normalen Bedingungen und eine zweite Planung ein Fest unter möglichen Pandemiebedingungen zur Grundlage haben. Hier werden wir wahrscheinlich flexibel sein müssen“, kündigt Meyer an. „Wir wünschen allen Bürgern sowie allen Mitgliedern unserer Schützengilde in diesen für viele Menschen dunklen Zeiten trotz alldem eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes Jahr 2022 mit hoffentlich etwas mehr Normalität. Bleiben Sie bitte alle gesund und passen Sie auf sich und Ihre Familien auf.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt
Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer
Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?
Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Kommentare