Wirtschaftsförderer plädiert für Areal

Gewerbe- und Industriegebiet Wildeshausen-West: Nötig oder nicht?

Jede Menge Wald müsste weichen für ein Gewerbe- und Industriegebiet Wildeshausen-West. Das Projekt ist heftig umstritten.
+
Jede Menge Wald müsste weichen für ein Gewerbe- und Industriegebiet Wildeshausen-West. Das Projekt ist heftig umstritten.

Braucht die Stadt Wildeshausen ein mehr als 30 Hektar großes Gewerbe- und Industriegebiet an der A1? Der Kreis-Wirtschaftsförderer spricht sich dafür aus. Das finden nicht alle Parteien gut.

Die Stadt Wildeshausen hat zu wenig freie Gewerbe- und Industrieflächen. Perspektivisch könnte das geplante, mehr als 30 Hektar große Industrie- und Gewerbegebiet Wildeshausen-West dieses Problem lösen. Diese zwei Schlussfolgerungen präsentierte der von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Oldenburg (WLO) beauftragte Gutachter Tobias Schmidt am Donnerstagabend dem Wildeshauser Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus, Sport und Kultur im Rathaus.

Bei den Befürwortern des geplanten Industrie- und Gewerbegebiets rannte der Betriebswirt damit offene Türen ein, andere wiederum bemängelten eine „Werbeverkaufsveranstaltung für Wildeshausen-West“ (Rainer Kolloge, UWG).

Überdurchschnittliches Wachstum

Schmidt hatte dargelegt, dass es in den vergangenen Jahrzehnten eine überdurchschnittliche Wirtschaftsentwicklung und Flächennachfrage gegeben hatte. Aber „die tatsächliche Flächenverfügbarkeit hat Ansiedlungsdynamik ausgebremst“, so der Wirtschaftsfachmann. Zwar schaffe das interkommunale Gewerbegebiet Hockensberg etwas Entlastung, aber das allein werde nicht reichen, um den Bedarf zu decken. Schmidt wies zudem auf die Konkurrenz hin, die der Kreisstadt mit dem großen Gewerbegebiet an der Wildeshauser Straße in der Gemeinde Visbek erwächst – quasi vor den Toren der Stadt. Die Vermarktung soll im Herbst beginnen.

So weit ist Wildeshausen-West noch lange nicht. Bisher ist nicht einmal der Flächennutzungsplan geändert. Und wenn es nach Kolloge geht, wird das Gebiet am geplanten Standort an der A1-Anschlussstelle Wildeshausen-West sowieso nicht realisiert. So eindeutig der Vortrag des Betriebswirts auch klinge, sei doch eine Abwägung zwischen den wirtschaftlichen Interessen und denen der Natur erforderlich.

UWG und Grüne gegen Wildeshausen-West

Klaus Schultze (Grüne) argumentierte in die gleiche Richtung: „Das hat nichts mit den großen gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen der Zukunft zu tun.“ Er kritisierte den Vortrag als „Sandkastenspielchen von Betriebswirten“.

Das konnten die Befürworter von Wildeshausen-West nicht so einfach auf sich sitzen lassen. „Immer wenn wir mal über den Tellerrand blicken, kommen die Bedenkenträger“, ärgerte sich Wolfgang Sasse (CDU). Er lobte das „unabhängige Urteil“ der WLO.

Jens-Peter Hennken von der CDW sagte: „Ich habe wahrgenommen, dass wir Wildeshausen-West brauchen“. Allerdings habe es bei den bisherigen Ansiedlungen in anderen Gewerbegebieten nicht die erhofften hochwertigen Arbeitsplätze gegeben. Mehr Lagerplätze und Logistik brauche es nicht.

Gewerbesteuern nicht von ungefähr

Der scheidende Chef der WLO, Hans-Werner Aschoff, befand, Wildeshausen sei bei der Diskussion auf einem eigentlich ganz guten Weg, konnte sich aber eine kleine Spitze nicht verkneifen: „Natürlich kann man darüber diskutieren, den Landkreis Oldenburg zu einem Naturpark zu machen...“ Schmidt ergänzte: „Gewerbesteuern für die Kommunen kommen ja nicht von ungefähr.“ Und wenn sich die Kreisstadt gegen Wildeshausen-West entscheide, müssten trotzdem Gewerbeflächen gefunden werden, um den Standort zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Gestohlener BMW an einem Teich in Emstek gefunden

Gestohlener BMW an einem Teich in Emstek gefunden

Gestohlener BMW an einem Teich in Emstek gefunden
Schwerkranker Bosse wartet auf eine Transplantation

Schwerkranker Bosse wartet auf eine Transplantation

Schwerkranker Bosse wartet auf eine Transplantation
Tierschützer hoffen auf ein Signal

Tierschützer hoffen auf ein Signal

Tierschützer hoffen auf ein Signal
Radler-Paar bei Unfall in Harpstedt verletzt

Radler-Paar bei Unfall in Harpstedt verletzt

Radler-Paar bei Unfall in Harpstedt verletzt

Kommentare