1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Sanierung: Harpstedter Straße demnächst voll gesperrt

Erstellt:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Ab den Ferien voll gesperrt: Die Harpstedter Straße wird von der Kreuzung bis zur Reckumer Straße saniert.
Ab den Ferien voll gesperrt: Die Harpstedter Straße wird von der Kreuzung bis zur Reckumer Straße saniert. © dr

Wildeshausen – Die Wildeshauser Autofahrer müssen sich ab den Sommerferien auf massive Verkehrsbehinderungen im Bereich der Harpstedter Straße von Wildeshausen in Richtung Samtgemeinde einstellen.

Im nächsten Jahr sind dann umfangreiche Baumaßnahmen zwischen der Einmündung Harpstedter Straße und der Bundesstraße in Altona zu erwarten.

Wie der Geschäftsbereich Oldenburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mitteilt, wurden in diesem Jahr zusätzliche Haushaltsmittel aus dem Sonderprogramm „Erhaltung von Ortsdurchfahrten im Zuge von Landesstraßen“ bewilligt. Die Ortsdurchfahrt Wildeshausen ist in dieses Erhaltungsprogramm aufgenommen worden. Daher wird in den Sommerferien der erste Bauabschnitt der Fahrbahn von der Einmündung Delmenhorster Straße/Harpstedter Straße (Landesstraße 338) bis zur Reckumer Straße (Kreisstraße 225) erneuert. Hierzu wird die etwa zwei Kilometer lange Strecke laut Pressemitteilung der Behörde in drei Abschnitte unterteilt, die nacheinander saniert werden. Zusätzlich werden vorab die Rinnen entlang der Strecke ausgebessert, um den Wasserablauf zu gewährleisten.

An den Nebenanlagen sind keine Arbeiten vorgesehen, sodass der Geh- und Radweg weiterhin genutzt werden kann.

Strecke auf ganzer Länge voll gesperrt

Während der gesamten Zeit der Bauarbeiten muss die Straße für den Durchgangsverkehr auf ganzer Länge voll gesperrt werden. Für den Kraftfahrzeug-Verkehr wird hierzu in beiden Fahrtrichtungen eine großräumige Umleitungsstrecke eingerichtet. Für den Busverkehr soll eine innerörtliche Lösung geschaffen werden.

Auch der Anliegerverkehr ist während der Bauzeit nur eingeschränkt möglich. „Die Anwohner werden über den Bauablauf und die damit verbundenen Behinderungen mit einem Schreiben durch die Baufirma gesondert informiert“, heißt es von der Landesbehörde. Eine ständige Bauaufsicht sei vor Ort und beantworte Fragen der Bürger. Im nächsten Jahr ist der zweite Bauabschnitt von der Kreuzung Delmenhorster Straße/Bundesstraße bis zur Einmündung Delmenhorster Straße/Harpstedter Straße vorgesehen.

Auch interessant

Kommentare