Bulgaren illegal eingesetzt?

Geschäftsführer von Geestland angeklagt

+
Symbolbild

Wildeshausen - Wegen Verstoßes gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz muss sich seit Dienstag der Geschäftsführer des Schlachthofes der Geestland Putenspezialitäten mit Sitz in Wildeshausen vor der großen Wirtschaftsstrafkammer des Oldenburger Landgerichts verantworten

. Mit auf der Anklagebank sitzt der Geschäftsführer einer Firma in Lohne, die in den Jahren 2008 bis 2010 für die Wildeshauser Firma massenhaft Arbeiter aus Bulgarien rekrutiert haben soll.

800 illegal eingesetzte Arbeitskräfte

Die Anklage wirft den beiden 51-Jährigen aus Garrel und Vechta vor, aus grobem Eigennutz Bulgaren zu Dumpinglöhnen und illegal eingesetzt zu haben. Die Arbeiter seien offiziell im Rahmen von Werkverträgen beschäftigt gewesen, tatsächlich aber hätten sie einen Arbeitnehmer-Status ohne entsprechende Bezahlung gehabt. Die Anklage geht von verbotenen Arbeitnehmerüberlassungen aus. Zur Verdeckung der Taten seien zwischen der Lohner Firma und und bulgarischen Firmen, die die Arbeiter zur Verfügung gestellt hätten, Scheinwerkverträge geschlossen worden.

Werkvertrags-Arbeiter kommen einem Unternehmer erheblich günstiger als Leiharbeiter oder Arbeitnehmer. Und so soll sich die Wildeshauser Schlachterei, die ein Tochterunternehmen von Wiesenhof sein soll, mit den rund 800 illegal eingesetzten Bulgaren Aufwendungen in Höhe von rund zehn Millionen Euro gespart haben. Der Angeklagte aus Garrel ist in dem Verfahren, das vorerst bis November dauern soll, als Täter angeklagt. Der Geschäftsführer der Lohner Firma, der seinerzeit auch kaufmännischer Leiter von Wiesenhof war, muss sich in jetzigen Verfahren wegen Beihilfe verantworten.

Im kommenden Jahr sitzt dieser Angeklagte aber in einem weiteren Verfahren als mutmaßlicher Täter auf der Anklagebank. Er soll nicht nur der Wildeshauser Schlachterei, sondern auch Wiesenhof selbst illegale Arbeiter verschafft haben.

wz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Kommentare