„Genuss am Fluss“ mit preisgekröntem Craft-Beer

„Bier-Star in Gold“ gibt Kostproben an der Hunte

+
Steffen Broy kommt mit Craft-Beer aus Augsburg.

Wildeshausen - „Craft- Beer“ ist handgemacht und wird mit ungewöhnlichen Zutaten nach traditionellen Rezepten gebraut. „Was nach gutem alten Handwerk klingt und besonderen Genuss verspricht, gehört auf jeden Fall zu unsere Veranstaltung ,Genuss am Fluss‘“, so Stefan Iken, Mit-Organisator des neuen Wildeshauser Events.

Dabei steht von Freitag bis Sonntag, 11. bis 13. September, zwischen Amtshaus, Alexanderkirche und Hunte ohnehin Handgemachtes im Mittelpunkt. „Dieses Bier wird nicht einfach wie ein Pils weggetrunken, Craft-Beer wird Schluck für Schluck genossen“, erklärt der Wildeshauser Bier-Sommelier Helge Cordes. Zusammen mit dem Team der Ratsherrn-Brauerei stellt er verschiedene Craft-Beer-Sorten vor.

Die Ratsherrn-Braumeister widmen sich im Hamburger Schanzenviertel beispielsweise dem „India Pale Ale“, einem Seefahrer-Bier aus der britischen Kolonialzeit. „Außerdem experimentieren wir mit verschiedenen Sondersuden, wo zu Wasser, Hopfen und Malz eher ungewöhnliche Zutaten kommen. Bei einem alten belgischen Witbier werden zum Beispiel Koriander und Orangenschale dazu gegeben, das haben wir gerade als ,Moby Wit‘ auf den Markt gebracht“, so Cordes.

Aus Augsburg kommt Steffen Broy von der preisgekrönten Familienbrauerei Riegele nach Wildeshausen. Dieser wurden in den vergangenen Jahren viele Auszeichnungen verliehen. Darunter der „European Beer Star“ in Silber und Gold, der Bundesehrenpreis für Qualität 2008 bis 2015 und der Titel „Craft-Beer-Brauer des Jahres 2015“.

Bei „Genuss am Fluss“ stellt Broy seine acht Craft- Beer-Varianten vor: „Diese Biere haben wir aus 150 alten Rezepten ausgewählt. Sie haben wie Weine als Menü-Begleiter ganz spezielle Aufgaben. Eine Sorte eignet sich als Aperitif, eine andere eher zum Hauptgang mit Fleisch oder zur Mousse au Chocolat wie das Bier ,Noctus 100‘ mit seiner dunklen Farbe und dem Aroma aus Schokoladenmalzen.“

Zum Probieren gibt es bei „Genuss am Fluss“ ein spezielles Sensorik-Glas, mit dem Probemengen Schluck für Schluck genossen werden können. Broy erklärt: „Zum Thema Glas haben wir eine ganz andere Einstellung. Wie Wein sollte Craft-Beer atmen und bei Zimmertemperatur in langstieligen, bauchigen Gläsern serviert werden. Nur so entfaltet sich das volle Aroma.“ Er freut sich darauf, über diese und andere Besonderheiten bei „Genuss am Fluss“ erzählen zu können: „Es ist eine tolle Chance, auch über die verschiedenen Aromen des frischen Hopfens zu informieren.“

Cordes betont ebenfalls: „Viel erklären, das gehört beim Probieren der zahlreichen Craft-Beer-Sorten unbedingt dazu.“ Auch wenn das Thema „Craft-Beer“ schon viele Freunde gefunden habe, werde es längst noch nicht überall angeboten. Darum ist sich Iken sicher: „Die Besucher von ,Genuss am Fluss‘ werden sicherlich die Chance nutzen, die neue Welt des Biergenusses zu entdecken – und hoffentlich auch lieben zu lernen.“

Alle wichtigen Informationen zu den weiteren Ausstellern, den Angeboten für die ganze Familie, zum vielfältigen Musikprogramm und die Links zum Kartenvorverkauf finden Interessierte im Internet.

www.genuss-am-fluss.info.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Dem Gewächshaus wieder Leben eingehaucht

Dem Gewächshaus wieder Leben eingehaucht

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare