Projektklasse an der Hauptschule stellt eigene Produkte her und spendet die Hälfte der Einnahmen / Sponsoren gesucht

Gelee kochen für einen guten Zweck

Die „kids4kids“ stellten gestern gemeinsam Holunderbeergelee in der Hauptschulküche her.

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (dr) · Wenn neun Fünftklässler in der Hauptschule Wildeshausen Obst sortieren, waschen, zerkleinern und Konfitüre daraus kochen, dann handelt es sich in der Regel um die „kids4kids“. Die Schüler stellen Produkte selbst her und wollen sie verkaufen. Die Hälfte der Einnahmen fließen in ein Hilfsprojekt nach Jamaika.

Das Projekt gibt es schon seit drei Jahren. Dieses Jahr möchte Lehrerin Franziska Brown mit den Kindern noch einiges schaffen. Dabei geht es grundsätzlich darum, dass die Schüler nachhaltig wirken. „Sie sollen lernen, Produkte selbst herzustellen und sie zu vermarkten“, sagt sie.

„Zurzeit backen wir Brot für die Eltern mit einer Backmaschine“, erzählen Bianca und Nerisa. Die Herstellung ist ganz einfach. Sie müssen lediglich eine Backmischung, Hefe und Wasser in den Automaten schütten. Den Rest macht die Maschine in den nächsten zwei Stunden selbst. „Die Schüler essen das Brot sehr gerne“, sagt Lehrerin Franziska Brown. Aber es würden auch Brote an die Eltern verkauft.

In den vergangenen Wochen haben die Kinder zudem alle möglichen Sorten Obst zu Konfitüre verarbeitet. Wenn der Vorrat groß genug ist, sollen die Gläser im Rahmen von Basaren verkauft werden. Zurzeit können nur die Eltern die süßen Leckereien erwerben. Gestern hatte Tim Holunderbeeren mitgebracht. „Die habe ich von wilden Büschen geerntet“, erzählte er. Bevor die Arbeit begann, mussten aber wichtige Ratschläge beachtet werden. Der Erste lautete: „Wir waschen unsere Hände gründlich mit Seife.“ In weiteren Schritten erfuhren die Schüler dann, wie sie das Gelee herstellen müssen. Einige von ihnen hatten so etwas bisher noch nie gemacht. Zurzeit verarbeiten die Schüler in drei Stunden pro Woche das Obst, das sie selbst mitgebracht haben. Gerne würden die Schüler aber auch Obst verarbeiten, das ihnen gespendet wird. Bürger, die etwas zur Verfügung stellen wollen, können sich telefonisch bei der Hauptschule unter 04431/938110 melden. Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail unter hauptschule.wildeshausen@ewetel.net möglich. Benötigt werden zudem saubere Marmeladengläser, Brotbackmischungen, Einmachzucker und Trockenhefe. Für spätere Projekte suchen die Schüler bedruckte und unbedruckte Jutetaschen. All ihre Produkte werden weiterverkauft. Ein Teil der Einnahmen geht zu einer Vorschulklasse nach Jamaika, zu der die Schüler Kontakt haben. So können sie erfahren, dass ihre Arbeit in Wildeshausen an anderen Stellen in der Welt positive Auswirkungen haben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

„Kack denen vor die Tür“: Heftige Reaktionen auf 2G-Regel

„Kack denen vor die Tür“: Heftige Reaktionen auf 2G-Regel

„Kack denen vor die Tür“: Heftige Reaktionen auf 2G-Regel
Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale

Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale

Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale
Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen

Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen

Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen
Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Kommentare