Gebürtiger Wildeshauser produziert seine erste Single/Auftritt in Kreisstadt?

Enrico fliegt mit Alien ins All

+
Enrico Schimmel arbeitet bereits an der zweiten Single.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Mit einem Alien möchte er ins All fliegen. Vielen Wildeshausern dürfte er bestens bekannt sein – Enrico Schimmel (36), der jetzt als Enrico Savaldy seine erste Single mit dem Titel „Ins All“ aufgenommen hat. Das Video kann ab sofort auf Youtube angeschaut werden.

Auch wenn Schimmel seit einigen Jahren nicht mehr in Wildeshausen, sondern in Dortmund lebt, ist die Kreisstadt nach wie vor seine Heimat: „Ich bin sehr oft dort, um meine Eltern zu besuchen. Auch zum Gildefest komme ich hin und wieder.“ Er würde sich sehr freuen, wenn er seine Single einmal in der Wittekindstadt vorstellen dürfte: „Vielleicht ergibt sich ja bald einmal die Möglichkeit für einen Auftritt.“

1978 im Johanneum geboren, wuchs er in Lohmühle auf. Musik sei schon immer seine Welt gewesen, sagt der 36-Jährige: „Schon als ich zwei Jahre war, hat meine Mutter stets mit mir Schlager und Weihnachtslieder gesungen.“ Später habe sich sein Vater eine Orgel angeschafft: „Allerdings war ich es, der darauf gespielt hat. In Eigenregie habe ich mir das Spielen beigebracht und kam bei gewissen Anlässen nicht aus der Nummer raus, etwas für die Gäste zu spielen.“

Die Musik habe ihn immer weiter begleitet und viel Spaß bereitet. „Mit zehn Jahren habe ich an einer Kinder-Hitparade im Restaurant ,La Botte‘ mit dem Song ,Polonaise Blankenese‘ teilgenommen und prompt den ersten Platz belegt.“ Ein paar Jahre später habe er mehrere Versuche gestartet, in Wildeshausen eine Band zu gründen: „Aber daraus wurde nichts, da sich keine freien Musiker im Umkreis befanden, um eine Band komplett zu machen.“

Dann aber habe sich die Chance ergeben, mit den Freunden Jennifer und Frank doch noch eine Band zu gründen, die den Namen „JEF“ (Jennifer, Enrico, Frank) bekam. Diese Formation mit Gitarre, Keyboard und Schlagzeug, das Enrico spielte, schrieb eigene Werke, coverte aber zum größten Teil die Musikstücke.

Zur Abschlussfeier der zehnten Klassen hatte die Gruppe ihren ersten und einzigen Auftritt, danach trennten sich die Wege. Aber Schimmel wollte nicht aufgeben, gründete mit Musikern aus der näheren Umgebung die Band „Joppaholla“: „Das aber ohne nennenswerte Erfolge. Es folgte mit einem Kumpel das Hip-Hop-Projekt ,Keilriemen‘. Die Wildeshauser Zeitung hat damals darüber berichtet, dass wir eine Platte aufgenommen haben.“

Nach einigen weiteren musikalischen Solo-Auftritten zog Schimmel 2000 nach Dortmund: „Schnell fand ich Anschluss an die Street-Punkband ,No Pride‘. Ergebnis des Projektes waren einige gute Auftritte und eine Studioproduktion.“ Da er aber wieder ans Schlagzeug wollte, gründete er die Deutschrock-Band „Die Millionäre“, die fünf Jahre bestand. Nahtlos trat er als Frontmann in die Melodic-Death-Band „Charon“ ein, mit der einige große und spektakuläre Auftritte feiern konnte.

Im Jahr 2011 konnte er während des Schwelmer Songcontests als Sieger das Treppchen betreten.

Es würde den Rahmen sprengen, alles aufzuzählen was der gebürtige Wildeshauser musikalisch noch auf die Beine gestellt hat. Jetzt auf alle Fälle hat er „Ins All“ produziert. „Ich möchte die Menschen mit dieser Musik erfreuen und arbeite schon an der nächsten Single“, sagt Enrico.

Mehr zum Thema:

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Meistgelesene Artikel

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Kommentare