Fünf Wehren am Wildeshauser Hallenbad im Einsatz

Es war genau 15 Uhr, als am Donnerstag nach einem vorangegangenen stillen Alarm die Sirenen in der Kreisstadt heulten. Die Wehr wurde zum Hallenbad beordert, wo die Brandmeldeanlage angeschlagen hatte.

Über die Großleitstelle wurden umgehend die Wehren aus Harpstedt, Ahlhorn, Großenkneten und Dötlingen nachalarmiert, um Schlimmeres zu verhindern. Im Bad hatte Dämmmaterial in einer Trennwand zu den Umkleiden aus noch nicht geklärten Gründen Feuer gefangen. Die Flammen hatten sich dann bis nach außen und in die Zwischendecke durchgefressen. Mit Flex und Brechwerkzeug mussten die Löschkräfte die seitliche Dachverkleidung entfernen, um eventuellen weiteren Glutnestern auf die Spur zu kommen. Zur Brandursache konnte die Polizei gestern noch keine näheren Angaben machen. Es wurde lediglich erwähnt, dass es dank der Brandmeldeanlage nicht zu einem größeren Feuer gekommen war. - Foto: Beumelburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare