Eis essen und toben bei Sonnenschein / Wildeshauser zieht es nach draußen

Frühling belebt Innenstadt, Park und Spielplätze

Das erste Eis auf der Sonnenterrasse: Es gibt fast nichts, das besser schmeckt. - Fotos: Nosthoff

Wildeshausen - Was gibt es Schöneres, als die ersten sonnigen Frühlingstage draußen zu genießen? Dies dachten sich am Wochenende auch viele Wildeshauser. Radler waren auf ihren Drahteseln unterwegs, Skater eroberten den warmen Asphalt, in der Stadt nahmen sich die Menschen Zeit zum Bummeln, und die Sonnenterrassen der Eisdielen platzten zum ersten Mal wieder aus allen Nähten. Ganz besonders freuten sich die Kinder über die teilweise fast schon sommerlichen Temperaturen: Endlich konnte draußen nach Herzenslust getobt werden – ganz ohne Gummistiefel, Regenjacke und Matschhose.

So machten sich zum Beispiel Norbert Hellmann und sein fünfjähriger Enkel Joris mit einem Fußball bewaffnet auf den Weg zum Spielplatz. Im Gepäck hatten sie auch die Oma und den kleinen Bruder. „Endlich können wir mit den Kindern raus und die frische Luft genießen“, freute sich Eva-Maria Hellmann. „Wenn die Sonne scheint, fühlt man sich einfach wohler – das ist belebend für den ganzen Körper“, meinte sie. „Und automatisch unternimmt man dann draußen etwas.“ Das konnte auch der dreijährige Elias sofort bestätigen. „Genau, ich will immer raus, wenn ich die Sonne sehe“, erklärte er ernst, während er auf die Rutsche kletterte.

An Spielkameraden mangelte es nicht: Die Sonne lockte Jung und Alt aus ihren vier Wänden, füllte Stadt, Park, Wald und Spazierwege. Für das Fußballspiel interessierten sich bald auch die älteren Jungs auf dem Spielplatz. Karsdivan und Sertaud konnten den einen oder anderen Trick beisteuern – und wie so oft galt auch hier: Zusammen macht es umso mehr Spaß.

Andere Sonnenhungrige feierten das lang ersehnte Frühlingswetter mit kulinarischen Genüssen: Zum Bummeln und Eisessen waren die Meinhardts aus Harpstedt nach Wildeshausen gekommen. „Der letzte Ferientag – und einer mit Sonne“, seufzte die achtjährige Selina, die ihre Waffeln genoss, während ihr fünfjähriger Bruder Louis bereits die schönste Eisschnute vorweisen konnte. „Das ist das erste Mal in diesem Jahr, dass wir in der Eisdiele draußen sitzen“, ergänzte Mutter Tina Meinhardt.

Einen Tisch weiter hatten drei junge Leute ihre Eisschüsseln bereits vollkommen ausgekratzt: Carlotta Mastrangelo, Wiebke Stenzel und Collin Lönneke nutzten das Wetter für ein spontanes Treffen. „Wir kennen uns von unserer gemeinsamen Schulzeit in Wildeshausen“, erzählten die 17- und 18-Jährigen. Dann trennten sich die beruflichen Wege und führten zu verschiedenen weiterführenden Schulen oder in ein Freiwilliges Soziales Jahr. Da die beiden Mädels weiterhin in Wildeshausen wohnen, lag eine Verabredung in einer Eisdiele nahe, zu der Lönneke gerne aus Lohne anreiste. „Die Sonne macht einfach gute Laune“, meinte Stenzel. „Mein Hund freut sich auch. Bei so einem Wetter macht das Spazierengehen viel mehr Spaß.“ Der Vierbeiner bestätigte das auf seine Weise: Nach dem ausgiebigen Toben auf der Wiese lag er zufrieden neben dem Stuhl und ließ sich die warme Sonne auf das Fell scheinen.

Mehr zum Thema:

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare