Gruppen spielen von 16 bis 22 Uhr

Umsonst und draußen: Sechs Rockbands auf der Burgwiese

+
Angelika Stelter singt in der Band Honeytruck und gehört zum Organisationsteam des Festivals.

Wildeshausen – Am 13. Juli wird es laut an der Hunte, denn an diesem Samstag steigt von 15 bis 22 Uhr erstmals das „Wild Rock Open Air“ auf der Burgwiese in Wildeshausen. Sechs Bands spielen eine Mischung aus Grunge, Hardrock, aber auch Cover-Titel in der Konzertmuschel.

Mit dabei sind: Five Minorities, Jaded, Black Sheep Burning, Renegade Alley, ANA und Honeytruck. Angelika Stelter, die in letzterer Band singt, gehört zum Organisationsteam, das auch die „Wild-Rock-Konzertreihe“ im Kayserhaus auf die Beine gestellt hat. „Wir haben uns schon länger überlegt, ein Open Air zu machen.“ Als dann das Festival „An‘ner Hunte“, das eigentlich für das Juli-Wochenende (12. und 13.) angesetzt war, abgesetzt wurde, sei kurzfristig die Entscheidung gefallen, ein eigenes Konzert zu veranstalten.

Bei der ersten Auflage geht es auch darum, das Konzept auszuprobieren. Dazu gehört, dass es keinen Eintritt gibt, die Zuschauer aber ihre Unterstützung für die Bands ausdrücken können. Vor Ort soll es Verpflegung geben, und ab 22 Uhr steigt eine After-Show-Party im „Kayserhaus“. Details zum Konzept müssen noch teilweise mit Behörden abgestimmt werden.

Renegade Alley ist eine Emder Rock-/Hardrock Band, welche sich 2010 gründete. Die Musik besteht aus einem melodischen Bass. „Unterstützt durch eine kräftige Rockgitarre mit eingehenden Riffs und einem druckvollen dynamischen Schlagzeug entwickelt die Band einen facettenreichen Sound“, heißt es in der Ankündigung.

Jaded besteht aus drei Typen, die sich der bodenständigen Rockmusik verschrieben haben. „Ohne viel Schnick Schnack wird die rohe Energie von blues-getränktem Rock’n’Roll zelebriert“, wird der Musikstil der Gruppe aus dem Landkreis Nienburg beschrieben.

Die Gruppe ANA aus Bad Bentheim will den Grunge wieder zum Leben erwecken sowie den „Lifestyle von Musik und Musikbusiness miteinander vereinen“.

Die Ausrichtung von Honeytruck ist variabel: „Mal hart, mal soft, mal mit mehr Groove, mal etwas Punk oder Metal, und immer in ihrem ganz eigenen Stil“, heißt es über die Band.

Die Mitglieder von Five Minorities kommen ebenfalls aus Wildeshausen, machen Cover aus verschiedenen Bereichen, bringen aber auch eigene Songs auf die Bühne.

Black Sheep Burning, die schwarzen Schafe aus dem Oldenburger Land, mischen Rock, Punk Rock, Hardrock und Funk mit eigenen Kompositionen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Das erste „Wild Rock Open Air“ in Wildeshausen kommt gut an

Das erste „Wild Rock Open Air“ in Wildeshausen kommt gut an

Kollision in Klosterseelte: Zwei Personen durch Aufprall verletzt

Kollision in Klosterseelte: Zwei Personen durch Aufprall verletzt

Pferde verwahrlost: Halter muss vor Gericht

Pferde verwahrlost: Halter muss vor Gericht

Traue niemals dem Navi: Treckerfahrer verirrt sich auf die A29

Traue niemals dem Navi: Treckerfahrer verirrt sich auf die A29

Kommentare