Folk-Band „Raven“ zieht mit Abschiedskonzert in Düngstrup 350 Fans in den Bann/Fans organisierten seit 1989 die Musikabende

Nacht voller Lebenslust und Gänsehaut

+
Die letzte „Raven-Besetzung“ (von links): Michael Jaeschke, Petra Klein, Peter Warrelmann und Christian Macha.

Düngstrup - Ein Konzert funktioniert, wenn die Chemie zwischen Musikern und Publikum stimmt. Dass dies so perfekt wie bei der Irish- und Scottish-Folk-Band „Raven“ klappt, ist wohl längst nicht überall der Fall. Die „Raben“ können sich durchaus etwas darauf einbilden, dass der berühmte „Funke“ schon während der ersten Töne ihrer handgemachten Musik beim Publikum ankommt, begeistert aufgenommen und zurückgeworfen wird. So war klar, dass rund 350 Fans die Gelegenheit nutzten, diese Atmosphäre ein letztes Mal während des Abschiedskonzerts der Band am Samstagabend in der Düngstruper Gaststätte Schönherr zu genießen.

Seit 36 Jahren besteht die Band: 1979 gründeten die Folk-begeisterten Musiker Peter Warrelmann, Jupp Sieverding, Thomas Pulsfort, Monka Hering und Thomas Vogelsang „Raven“ in Oldenburg. Als Mitglied der ersten Stunde blieb Warrelmann als einziger bis zum „letzten Moment“ dabei. Seit 2011 spielt er gemeinsam mit Petra Klein, Michael Jaeschke und Christian Macha – dieses Ensemble bildet die letzte „Raven“-Besetzung. Mit dabei waren im Laufe der Jahre außerdem die Musiker Axel Bogdan, Burkhard Schöning und Bernd Neuschwander.

Zum Abschlusskonzert in der „Raben-Hochburg“ Wildeshausen-Düngstrup fanden sich insgesamt neun „schwarze Vögel“ auf der Bühne ein: Die aktuelle Besetzung ebenso wie alle „Alt-Raben“ bis auf Thomas Vogelsang. Während Warrelmann, Klein, Jaeschke und Macha den Hauptpart des Abends übernahmen, bekamen auch die „Ex-Mitglieder“ ihren eigenen Block auf der Bühne. Natürlich musizierten zwischendurch sowohl zum Schluss auch alle gemeinsam „ihre“ Folk-Musik, mit der sie sich und andere so begeistern und die in den vergangenen 36 Jahren weite Kreise gezogen hat.

„Die Band entstand und lebte von der puren Freude am Folk, als reines, aber für die Musiker sehr zeitintensives Hobby“, berichtete Antje Göhlinghorst, die seit 1989 gemeinsam mit Karen Krafczyk die November-Auftritte von „Raven“ in Düngstrup organisiert. Genau wie die Musiker ihre Band aus Leidenschaft betrieben, übernahmen die Fans damals spontan aus purer Begeisterung das Management der Düngstruper Konzertabende, die sich schnell zu einem festen jährlichen Event etablierten. Rasch fanden die „Raben“ in Wildeshausen und umzu zahlreiche Anhänger, nachdem sie auf dem Wildeshauser Stadtfest 1988 ihr Debüt gegeben hatten.

Zu den Höhepunkten für Musiker und Fans gehörten dann gemeinsame Touren nach Irland, Schottland und auf die Kanalinseln. „Da waren wir mit einem Doppeldeckerbus unterwegs – und neben Fans aus dem weiteren Umkreis saßen immer zahlreiche Wildeshauser darin“, berichtete Göhlinghorst. Ihre Hochzeit erlebte die Band in einer Zeit, in der die Folklore von vielen Menschen wiederentdeckt wurde. Als ihr Markenzeichen beschreiben die „Raben“ selbst ihren mehrstimmigen Gesang, die Vielzahl der Instrumente, die Freude an der Musik und ihr begeistertes Publikum.

Klar, dass die Musiker bei ihrem letzten Mal nicht nur eine Zugabe lieferten. Göhlinghorst wusste in weiser Voraussicht: „Wir werden uns heute früh trennen – in den frühen Morgenstunden.“

an

Mehr zum Thema:

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare