Papier muss noch durch den Rat / Sportförderung steht weiter aus

Förderrichtlinie umstritten – Vereine warten auf Geld

Wer Förderungen bekommen möchte, soll auch Ferienpassaktionen anbieten, wie hier bei der Feuerwehr.

Wildeshausen - Wie sollen Maßnahmen der Jugendpflege und der außerschulischen Sportförderung in Zukunft bezuschusst werden, und wer bekommt diese Förderung? Diese Frage steht nach monatelanger Diskussion in den städtischen Gremien noch immer im Raum. Unterdessen warten die Vereine auf Bewilligung ihrer Anträge und reagieren einigermaßen verschnupft.

Wolfgang Sasse, Vorsitzender des VfL Wittekind, verließ denn auch die Sitzung des Jugend-, Sport- und Sozialausschusses mit Kopfschütteln. „So kann man das nicht machen. Wir benötigen das Geld nicht für die Weihnachtsfeier sondern deutlich früher.“ Hintergrund ist, dass die außerschulische Sportförderung und die Maßnahmen der Jugendpflege „in einen Topf geworfen“ wurden und mit der neu zu erstellenden Richtlinie diskutiert werden. 10 000 Euro stehen für die außerschulische Sportförderung im Haushalt. Aus diesem Topf hat der VfL 3 450 Euro beantragt. Lediglich 1 500 Euro sind für die Jugendpflege vorgesehen. Eine Summe, die viel zu gering ist.

Die Diskussion über eine neue Richtlinie entbrannte, weil zurzeit nicht alle Vereine förderfähig sind, die Angebote (zum Beispiel Freizeiten) für Jugendliche anbieten. In der bisherigen Satzung ist festgelegt, dass die Vereine Mitglied im Stadtjugendring sein und innerhalb eines Jahres an einer seiner Maßnahmen teilgenommen haben müssen.

Der letzte Passus sollte ersatzlos gestrichen werden, was aber unter anderem Verena Ertelt vom Stadtjugendring auf die Barrikaden brachte, die die Ferienpass-Aktionen auf die Beine stellt. „Wenn die Vereine dort nicht mehr mitmachen, dann machen wir den Stadtjugendring und die Ferienpassaktionen kaputt.“

Schnell war es Konsens im Ausschuss, dass eine Mitgliedschaft im Stadtjugendring weiter gefordert sein sollte. Es stellte sich jedoch die Frage, wie weit der Kreis der förderwürdigen Institutionen geöffnet wird. „Die Zeit der Berechtigten könnte deutlich wachsen“, erklärte Fachbereichsleiterin Rita Manietta. „Dann würden aber auch deutlich höhere Haushaltsmittel benötigt.“

Die gegenwärtig in den Haushalt eingeplanten 1 500 Euro reichen schon jetzt nicht. „Wir haben aktuell ein Antragsvolumen von 5 500 Euro“, so Manietta.

Immerhin beschloss der Ausschuss, nun weitere Haushaltsmittel für die Förderung von Jugendpflegemaßnahmen zur Verfügung zu stellen, sofern diese innerhalb des Produktbudgets „Jugendarbeit“ finanziert werden können. Die Summe wurde nicht festgelegt. „Wir erarbeiten das gerade und legen es dann dem Ausschuss vor“, erklärte der Stellvertreter des Bürgermeisters, Jens Kuraschinski, gestern auf Nachfrage. Klar ist damit aber, dass es noch ein Votum des Stadtrates geben muss, um das Geld zu verteilen. Die Höhe der Zuschüsse wird wohl nach Kassenlage entschieden.

Geregelt ist aber jetzt schon, dass nur eingetragene Vereine gefördert werden sollen.

Der Passus, dass Verbände und ähnliche Institutionen profitieren können, wurde auf Empfehlung des Ausschusses ersatzlos gestrichen, weil nicht klar war, welche Auswirkungen das auf das Fördervolumen haben könnte. Ob die Empfehlung Bestand hat, wird im Rat am 13. Oktober entschieden. · dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“
Noch darf jeder Kunde den Laden betreten

Noch darf jeder Kunde den Laden betreten

Noch darf jeder Kunde den Laden betreten
Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten

Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten

Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten
Aktuell sitzt stets nur ein Fahrgast im Van

Aktuell sitzt stets nur ein Fahrgast im Van

Aktuell sitzt stets nur ein Fahrgast im Van

Kommentare