Seniorin wollte Kurier 48 000 Euro mitgeben

Update: Schockanrufer in Haft

Vorsicht bei Schockanrufen: Immer wieder fallen insbsondere ältere Menschen auf die Betrüger herein.
+
Vorsicht bei Schockanrufen: Immer wieder fallen insbsondere ältere Menschen auf die Betrüger herein.

Update Sonnabend, 10 Uhr: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde der 17-jährige Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ bei der Vorführung des 17-Jährigen noch am selbigen Tag die Untersuchungshaft. Er wurde anschließend an eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Meldung von Freitag, 13.42 Uhr: Ganderkesee – Die Polizei vermeldet eine Festnahme nach einem Schockanruf bei einer 85-jährigen Frau aus Ganderkesee, die gerade Geld von ihrem Konto abheben wollte. Es wurde immerhin der 17-jährige Bote festgenommen. Die Hintermänner blieben zunächst verborgen.

Zur Tat vermeldet die Polizei, dass die Seniorin am Donnerstag gegen 10.15 Uhr von einem „falschen Polizisten“ angerufen wurde. Der Anrufer erzählte der Frau, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall verursacht habe. Dabei sei jemand verstorben. Ihre Tochter sei deswegen in Haft genommen worden. Nur die Zahlung einer Kaution könne eine Haft abwenden.

Zur Festlegung der Höhe der Kaution wurde sie an einen vermeintlichen Staatsanwalt weitergeleitet. Im weiteren Verlauf des Gesprächs wurde die Übergabe an ihrer Wohnanschrift vereinbart.

Frau wollte Geld abheben

Die 85-Jährige machte sich daraufhin auf den Weg zur Bank, um die geforderte Summe von 48 000 Euro abzuheben. Der Bankangestellte wurde glücklicherweise hellhörig und alarmierte umgehend die Polizei.

Im weiteren Verlauf erschien ein 17- Jähriger an der Wohnanschrift der 85-jährigen Frau, um wie vereinbart das Geld abzuholen. Dort wurde er von Beamten der Polizei Delmenhorst festgenommen und wird nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg einem Haftrichter vorgeführt.

„Das Vorgehen des Bankangestellten war sehr vorbildlich und hat letztendlich zur Verhinderung der Geldübergabe geführt“, so die Polizei, die erneut auf richtige Handlungsweisen bei Schockanrufen hinweist:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht direkt mit seinem Namen vorstellt.
  • Fragen Sie bei Zweifeln nach dem Namen und der Dienststelle des Polizeibeamten und erkundigen Sie sich dort nach dem Anrufer.
  • Beenden Sie beim geringsten Zweifel das Gespräch.
  • Geben Sie keine Auskünfte über Wertgegenstände und ihr Vermögen und übergeben Sie nie Geld an Unbekannte.

Die Polizei Delmenhorst bittet nochmals eindringlich darum, ältere Mitmenschen und Angehörige zu sensibilisieren. Infomaterialien rund um das Thema Betrug können auf der Internetseite https://www.polizei-beratung.de/ abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Bei „Ojo“ spielten die angesagten Bands

Bei „Ojo“ spielten die angesagten Bands

Bei „Ojo“ spielten die angesagten Bands
Corona: Infektionszahl sinkt in Wildeshausen deutlich

Corona: Infektionszahl sinkt in Wildeshausen deutlich

Corona: Infektionszahl sinkt in Wildeshausen deutlich
Sogar der Beifahrersitz im Auto ist tabu

Sogar der Beifahrersitz im Auto ist tabu

Sogar der Beifahrersitz im Auto ist tabu
Landkreis konkretisiert Corona-Verordnung

Landkreis konkretisiert Corona-Verordnung

Landkreis konkretisiert Corona-Verordnung

Kommentare