Ferienwoche der Evangelischen Jugend/30 Kinder rund um die Alexanderkirche konzentriert bei der Sache

Wenn Helene über die Dächer schleicht

+
Zu einem Weihnachtsladen gehören auch Tannenbäume.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Da wurde gewerkelt, gemalt und gepinselt. Eifrig bei der Sache waren gestern die 30 Kinder der Ferienwoche der Evangelischen Jugend Wildeshausen rund um die Alexanderkirche. Immerhin galt es, einiges für die einstündige Präsentation am Freitag in der Kirche vorzubereiten.

Die Ferienwoche steht in diesem Jahr unter dem Motto „Helene und der Schornsteinfeger“. Unter der Leitung von Diakon Johannes Kretzschmar-Strömer und seinem zwölfköpfigen Helfer-Team machten sich die Kinder daran, einiges für die Aufführung zu bauen.

Helene ist ein sehr neugieriges Mädchen und von dem Beruf des Schornsteinfegers ganz fasziniert. Denn sie stellt sich immer wieder vor, dass sie als Kaminkehrer doch gut durch die Schornsteine in die Häuser schauen könnte. Schließlich trifft sie Klaus, den Schornsteinfeger, und quengelt so lange herum, bis er sie schließlich auf eine seiner Dächertouren mitnimmt. Und genau diese wird am Freitag, ab 18 Uhr in der Kirche präsentiert.

Damit diese Tour optisch dargestellt werden kann, mussten die Kinder gestern eben einiges gestalten. Immerhin blicken die Zuschauer mit Helene nicht nur in ein Friseurstübchen, sondern auch in ein Gartenhaus, eine Autowerkstatt, einen Weihnachtsladen und in ein Labor, um nur einige Stationen ihrer Tour zu nennen und nicht zu viel zu verraten.

Die Idee für diese Geschichte hatte Kretzschmar-Strömer: „Es muss ja immer etwas sein, das die Kinder interessiert. Sie sind allesamt wieder mit sehr viel Freude bei der Sache. Es macht einfach Spaß mit ihnen zu arbeiten.“

Bereits zum fünften Mal nimmt die zwölfjährige Jette an der Ferienwoche teil. Gemeinsam mit der zehnjährigen Heleen ist sie im Workshop „Labor“ aktiv: „Das ist schön hier. Johannes lässt sich echt tolle Sachen einfallen. Das Basteln macht mir sowieso sehr viel Spaß.“ Außerdem komme sie, weil sie während der Woche andere Kinder kennenlernen könne.

Das sieht auch Heleen so: „Ich bin zum vierten Mal dabei. Mein Bruder darf nicht mehr mitmachen, weil er zu alt ist. Er fand Basteln immer nicht gut, hier hat er aber viele Jahre mitgemacht, weil es cool ist.“ Außerdem verriet sie schon etwas aus ihrem Workshop: „Wir bauen einige Utensilien für das Labor, in das Helene am Freitag schaut. Darin werden aber auch einige illegale Sachen gemacht.“ Da könne es dann auch schon mal laut knallen oder leuchten: „Wir dürfen unserer Fantasie freien Lauf lassen bei dem, was wir alles bauen.“ Mehr wollte sie dann jedoch nicht verraten: „Das können die Zuschauer am Freitag alles in der Kirche sehen. Das wird auf alle Fälle zu richtig spannend.“

Mehr zum Thema:

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare