Ferienprojekt in der Musischen Schule „PiPaPohl“/18 Kinder gehen auf Reise

Wenn die Trommel ruft, heißt es „Jambo Afrika“

+
Viel Spaß haben die Kinder am Trommel-Workshop mit Komi Amefiohoun.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Wenn am Ochsenbergweg in Wildeshausen die Trommel ruft, dann heißt es in der Musischen Schule „PiPaPohl“ von Monika Pohl „Jambo(Hallo) Afrika“. Genau das ist derzeit der Fall, denn unter dem Motto „Komm mit mir nach Afrika“ beteiligen sich 18 Kinder an einem einwöchigen Ferienprojekt.

Schon gestern, am ersten Tag, waren die Sechs- bis Elfjährigen mit Feuereifer bei der Sache. „Es macht wirklich Spaß mit den Kindern, sie sind voll dabei und wollen alles über Afrika erfahren“, sagt Pohl. Und dann staunt sie nicht schlecht, als die Kinder all das auf eine Afrika-Karte schreiben, was ihnen zu dem Land einfällt: Hitze, Tiere, Zebras, arme Menschen, Krieger und vieles mehr.

„Meine Oma hat mich hier angemeldet, weil wir schöne Sachen machen können“, sagt die sechsjährige Vivian. Zwar wisse sie nicht viel über Afrika, aber ihr Opa hätte ihr schon etwas erzählt: „Da sterben sehr viele Menschen, weil sie nicht genug zum Essen haben. Und es gibt nicht viele Pflanzen, weil es da nicht so oft regnet.“

Während sich eine Gruppe damit beschäftigte, das Essen vorzubereiten, malte die andere die Umrisse Afrikas auf Jutebeutel. „Natürlich gibt es täglich verschiedene Spezialitäten aus Afrika zum Essen, wir machen auch eine kulinarische Reise durchs ganze Land“, erklärt Pohl. So standen gestern Erdnusssuppe, Fleischspießchen aus Nigeria sowie Kartoffel-Wedges (Yamsfoufou und Bananenpudding auf dem Plan.

Während im Garten Claudia Pohl an der Nähmaschine saß und bunte Tuniken zusammennähte, rief aus einem Schulungsraum in der Tat die Trommel. Komi Amefiohoun aus Togo, Musiklehrer in Oldenburg, lehrte den Kindern in einem Workshop das Trommeln. Es dauerte nicht lange, da spielte die gesamte Gruppe schon im Einklang. Kleine Trommeln basteln sich die Teilnehmer selbst, um sie am Freitag mit nach Hause zu nehmen.

„Das ist echt toll hier. Monika ist auch meine Klavierlehrerin“, berichtet die zehn jährige Finja. Im vergangenen Jahr habe sie schon die „Europa-Reise“ mitgemacht: „Es ist sehr spannend, etwas über das Land Afrika zu erfahren.“

Das sah auch die neunjährige Leonie so, die jedoch kaum Zeit hatte, etwas zu erzählen, weil ihre Tunika genäht werden sollte: „Meine Trommel habe ich schon gebastelt. Wir werden bestimmt noch sehr viel über Afrika lernen.“

Mehr zum Thema:

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Meistgelesene Artikel

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Kommentare