Möbel transportiert

FC-Köln-Fans aus Wildeshausen helfen Flutopfern

Ordentlich was bewegt haben die „Geestböcke“ am Dienstagabend mit Stefan (v. r.) und Elisabeth Müller sowie Johannes Fuchs aus Altenburg an der Ahr.
+
Ordentlich was bewegt haben die „Geestböcke“ am Dienstagabend mit Stefan (v. r.) und Elisabeth Müller sowie Johannes Fuchs aus Altenburg an der Ahr.

Mithilfe des FC-Köln-Fanclubs „Geestböcke“ sind viele Möbel auf dem Weg nach Rheinland-Pfalz. Damit wird einer Familie geholfen, die vom Hochwasser betroffen war

Wildeshausen – Dank einer privaten Initiative ist ein kompletter Hausstand aus Wildeshausen als Spende an eine Familie nach Altenburg in Rheinland-Pfalz gegangen, die von der Flutkatastrophe betroffen war und immer noch ist. Die meisten Möbel erhält die 80-jährige Gertrud Müller, in deren Haus das Wasser Mitte Juli bis in den ersten Stock stand. Die Seniorin musste sich auf den Dachboden flüchten, um den Fluten zu entkommen und hat dabei so ziemlich alles im Erdgeschoss und ersten Stock ihres Einfamilienhauses verloren.

Zustande gekommen ist die Spende, weil eine Familie, die namentlich nicht genannt werden möchte, einen Hausstand in Wildeshausen aufgelöst hat. Davon bekamen die in der Kreisstadt lebenden Schwiegereltern von Andreas Zehnpfennig Wind. Der Kölner ist mit einer Wildeshauserin verheiratet, und seine Familie ist schon seit Generationen mit der in NRW lebenden Familie Fuchs befreundet. „Das geht zurück bis zur Kriegsgefangenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg“, sagte der 53-Jährige. Zur Familie Fuchs gehört wiederum auch die eingangs erwähnte Gertrud Müller, nachdem ihr Sohn Stefan in die Familie einheiratete. Letzterer, seine Frau Elisabeth und deren Bruder Johannes Fuchs waren nun auch zum Mithelfen nach Wildeshausen gekommen.

Schränke, Tische und ein Herd für Familie Müller

So weit so gut. Stellte sich nur noch die Frage, wie der Transport von Tischen, Schränken, Herd, Teppichen und Co. bewerkstelligt werden kann, denn bis auf persönliche Gegenstände war fast das ganze Mobiliar im Haus verblieben. Zehnpfennig ist nicht nur Anhänger des 1. FC Köln, sondern auch Mitglied bei den „Geestböcken“, einem Fanclub, in dem sich mehrheitlich Wildeshauser und Dötlinger organisiert haben. Rund ein Dutzend von ihnen verluden am Dienstag und Mittwoch die Möbel, die daraufhin per 40-Tonner nach Altenburg gefahren werden sollten, gesponsert von der Firma Ford. Dort arbeitet Zehnpfennig. Das Unternehmen stellte den Ingenieur für zwei Tage frei, damit er sich um das Projekt kümmern konnte. Andere Firmen aus Wildeshausen und umzu stellten Umzugsmaterial und weitere Fahrzeuge sowie eine Zwischenlagermöglichlikeit in Wildeshausen zur Verfügung.

Das Ausladen in Rheinland-Pfalz übernimmt dann voraussichtlich morgen eine Gruppe von Helfern und Familienangehörigen, zu denen auch Angehörige eines lokalen FC-Fanclubs, die „Ahrtaler Bitböcke“ gehören. Alles in allem eine runde Sache, findet Zehnpfennig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Impfpflichtgegner fast wie Schweine durchs Dorf getrieben“

„Impfpflichtgegner fast wie Schweine durchs Dorf getrieben“

„Impfpflichtgegner fast wie Schweine durchs Dorf getrieben“
Auto schleudert gegen Baum: ein Toter und zwei Schwerverletzte

Auto schleudert gegen Baum: ein Toter und zwei Schwerverletzte

Auto schleudert gegen Baum: ein Toter und zwei Schwerverletzte
Stadt Wildeshausen hat drei Events für 2022 in Planung

Stadt Wildeshausen hat drei Events für 2022 in Planung

Stadt Wildeshausen hat drei Events für 2022 in Planung
Corona-Inzidenz: Landkreis Oldenburg bei 995,5

Corona-Inzidenz: Landkreis Oldenburg bei 995,5

Corona-Inzidenz: Landkreis Oldenburg bei 995,5

Kommentare