Polizei zieht Bilanz des Feiertages:

Familienausflüge, Kontrollen und ein Auto in Brand

Erst testen, dann starten: Am Himmelfahrtstag herrschte bei den Maltesern in Wildeshausen großer Andrang.
+
Erst testen, dann starten: Am Himmelfahrtstag herrschte bei den Maltesern in Wildeshausen großer Andrang.

Landkreis – Die Polizei zieht eine weitgehend positive Bilanz der Aktivitäten der Bürger am Himmelfahrtstag. Aufgrund der verschieden hohen Inzidenzwerte im Inspektionsbereich war der Feiertag geprägt von unterschiedlichen einzuhaltenden Regelungen. In den Landkreisen Wesermarsch und Oldenburg war die Außenbewirtschaftung in Lokalen erlaubt. Für das Stadtgebiet Delmenhorst galt dagegen weiterhin die Bundes-Notbremse.

Bei gutem Wetter ließen sich im gesamten Inspektionsbereich vor allem Familien und kleine Gruppen auf den Straßen und Plätzen feststellen, heißt es von der Polizei. Diese hätten sich zumeist an die gültigen Corona-Regeln gehalten. Traditionelle „Bollerwagentouren“ seien nicht festgestellt worden.

In den Landkreisen Oldenburg und Wesermarsch war laut Polizei reger Zulauf zu den unterschiedlichen Lokalen festzustellen, die Außenbewirtschaftung anbieten durften. Im Rahmen einer Kontrolle des Ordnungsamtes des Landkreises Oldenburg wurde im Außenbereich einer Gaststätte an der Westerstraße in Wildeshausen ein Verstoß gegen die Kontaktbeschränkungen festgestellt. Bei der Kontrolle einer Gaststätte an der Rathausstraße in Ganderkesee wurde durch Kräfte des Ordnungsamtes eine fehlerhaft geführte Kontaktliste entdeckt. „Die festgestellten Mängel wurden umgehend behoben“, heißt es von der Polizei.

Sowohl im privaten, als auch im öffentlichen Bereich sei es lediglich zu vereinzelten Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen des Infektionsschutzgesetzes gekommen. Somit lasse sich aus polizeilicher Sicht ein positives Fazit zum Himmelfahrtstag ziehen.

Unter Drogen von der Fahrbahn abgekommen

Gegen 19.20 Uhr kam ein 25-jähriger Autofahrer aus Delmenhorst in Ganderkesee bei dem Versuch, von der Urneburger Straße abzubiegen, von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und blieb neben der Fahrbahn stehen. Eine Überprüfung ergab, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Drogen stand. Der Schaden wurde auf 6.000 Euro geschätzt.

Auto beim Schweißen in Brand gesetzt

Wenig später, gegen 19.50 Uhr kam es infolge von Schweißarbeiten an einem älteren Auto an der Straße „Am Rahland“ in Hude zunächst zu einem Funkenflug und anschließend zu einem Brand der Fahrzeuginnenausstattung. Der Versuch eines 61-jährigen Huders, den Brand mit eigenen Mitteln zu löschen, misslang. Der Wagen brannte aus.

Akku explodiert in Ladestation

Gegen 22.15 Uhr kam es in einem Wohnhaus an der Paul-Klee-Straße in Ganderkesee zu einer Explosion eines in einer Ladestation befindlichen Akkus eines Arbeitsgerätes. Der Vorfall ereignete sich im Wohnzimmer des Hauses. Beide im Raum befindlichen Personen blieben unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Wohnraum in der Kreisstadt für viele unerschwinglich

Wohnraum in der Kreisstadt für viele unerschwinglich

Wohnraum in der Kreisstadt für viele unerschwinglich
Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg bei  4,6

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg bei 4,6

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg bei 4,6
Nie mehr ausrufen: „Tür zu, es zieht“

Nie mehr ausrufen: „Tür zu, es zieht“

Nie mehr ausrufen: „Tür zu, es zieht“
Wildeshausen kann auf regelmäßigen Storchbesuch hoffen

Wildeshausen kann auf regelmäßigen Storchbesuch hoffen

Wildeshausen kann auf regelmäßigen Storchbesuch hoffen

Kommentare