1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Bei zahlreichen Versammlungen hatte die Polizei am Montag viel zu tun.
Bei zahlreichen Versammlungen hatte die Polizei am Montag viel zu tun. © dpa

Landkreis/Delmenhorst – Er trat in Bundeswehr-Uniform mit Schutzweste und Helm bei einer Versammlung von Gegnern der Corona-Maßnahmen am Montag in Delmenhorst an. Als die Polizei ihn auf seinen Aufzug ansprach, erklärte der Mann jedoch, nicht Angehöriger der Bundeswehr zu sein.

„Dies ist nun Gegenstand weiterer Ermittlungen“, so die Polizeipressestelle in Delmenhorst am Montagabend. Am Mittwoch berichtete die Polizei: „Bei der erwähnten Person, die sich augenscheinlich als Bundeswehr-Soldat in entsprechender Uniform mit Schutzweste und Helm zeigte, haben Ermittlungen nun zweifelsfrei ergeben, dass der Mann kein Angehöriger der Bundeswehr ist.“

Am Montag gab es im Landkreis Oldenburg zum wiederholten Male Versammlungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Ab 18 Uhr trafen sich etwa 50 Personen zu einer angemeldeten Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz in Hude, um die geltenden Corona-Regelungen zu befürworten. Darüber hinaus versammelten sich ab 17.30 Uhr bis 19.20 Uhr unangemeldet insgesamt 25 Menschen, die gegen die geltenden Corona-Regelungen demonstrierten und sich im weiteren Verlauf in zwei Gruppierungen durch den Ortskern bewegten. Es konnten keine Verstöße festgestellt werden.

In Ganderkesee fanden sich ab 17.30 Uhr rund 60 Personen zu einer angemeldeten Versammlung der Partei „Die Linke“ am Rathaus zusammen. Des Weiteren konnten im Ortskern sowie in Bookholzberg insgesamt zehn Personen in Kleinstgruppen festgestellt werden, die sich gegen die Corona-Regelungen aussprachen.

Nur wenige Gegner der Corona-Maßnahmen in Wildeshausen

Von 18 bis 19.20 Uhr traten auch in Wildeshausen auf dem Marktplatz Kleinstgruppen auf, die gegen die Corona-Regelungen demonstrierten. Insgesamt wurden laut Polizei etwa 25 Personen verzeichnet. Verstöße gab es nicht.

In Ahlhorn versammelten sich ab 18 Uhr zehn Fahrradfahrer auf der Wildeshauser Straße sowie in Wardenburg ab 18.30 Uhr rund 20 Personen im Kreuzungsbereich Oldenburger Straße/Friedrichstraße, um sich gegen die Corona-Regelungen auszusprechen. Verstöße wurden nicht festgestellt.

In Delmenhorst gab es ab 18 Uhr eine angemeldete Kundgebung des „Breiten Bündnisses gegen Rechts“ mit 250 Teilnehmern am Rathaus. Im Rahmen dieser Versammlung konnten keine Verstöße festgestellt werden. Mehrere Jugendliche störten die Kundgebung und erhielten daraufhin einen Platzverweis.

Beleidigung gegen Polizeibeamte

Des Weiteren fanden sich zeitgleich rund 200 Teilnehmende unangemeldet auf den Graftwiesen für einen Aufzug zusammen, um gegen die geltenden Corona-Regelungen zu demonstrieren. Polizeibeamte teilten zu Beginn entsprechende Auflagen mit. Während des Versammlungsablaufs konnten zehn Verstöße festgestellt werden. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet und Platzverweise erteilt. Ein Versammlungsteilnehmer beleidigte zudem Polizeibeamte, sodass ein Strafverfahren gegen die Person gefertigt wurde.

Gegen 18.55 Uhr wurde zudem eine Menschengruppe auf der Langen Straße in der Innenstadt angetroffen. Gegen 30 Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund eines Verstoßes gegen die aktuelle Corona-Verordnung eingeleitet. Alle Personen dieser Ansammlung erhielten im Anschluss einen Platzverweis.

Auch interessant

Kommentare