1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Endlich wieder handeln und Schnäppchen jagen

Erstellt:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Flohmarkt in Wildeshausen: Die Malteser bieten Standplätze im Freien und in der Halle an.
Flohmarkt in Wildeshausen: Die Malteser bieten Standplätze im Freien und in der Halle an. © dpa

Wildeshausen – Nach Herzenslust und ohne Gedränge auf einem Flohmarkt in Wildeshausen nach Schnäppchen stöbern. Diese Möglichkeit gab es zuletzt vor der Corona-Pandemie. Die Malteser im Landkreis Oldenburg laden allerdings jetzt zu einem großen Flohmarkt im ehemaligen Impfzentrum sowie auf dem Parkplatz davor am Westring 7 ein.

Verkauf ist am Sonntag, 22. Mai, von 10 bis 15 Uhr. Es steht auf insgesamt 6 000 Quadratmeter Fläche Platz für 140 Verkaufsstände zur Verfügung. In unmittelbarer Nähe gibt es genügend Parkplätze, da die Geschäfte geschlossen sind.

„Wir möchten ein Zeichen setzen, dass so eine Veranstaltung auch unter Coronabedingungen möglich ist“, betont Georg Rehaag von der Malteser-Stadtgliederung Wildeshausen. „Die Planungsgruppe hat die Stände und Wege extra großzügig geplant.“

Während die Stände im Außenbereich eine Fläche von zwei Pkw-Parkflächen haben, stehen im belüfteten Innenbereich Flächen von jeweils 2,5 mal vier Meter zur Verfügung. Da es sich um einen reinen Familien-Flohmarkt handeln soll, wird es nach Einschätzung der Malteser reichlich Bekleidung, Werkzeug und Baumaterial für kleines Geld geben. Wer ein elektrisches Gerät erworben hat, kann dieses an einem zentralen Testtisch ausprobieren.

Versteigerungen über den Tag verteilt

„Über den Tag verteilt gibt es Versteigerungen für den guten Zweck. Startgebot ist immer ein Euro, auch wenn die Ware zum Teil einen Wert von 200 Euro haben“, kündigt Rehaag an. Für die Kinder werde eine kostenlose Hüpfburg aufgestellt. Es gibt zu essen und zu trinken – und kostenlose Corona-Schnelltests.

Eine Anmeldung der Verkäufer ist online über www.malteser-wildeshausen.de erforderlich. Während die Standbetreiber selbstverständlich ihre Einnahmen behalten, wollen die Malteser die entrichteten Standgebühren zugunsten der Ukraine-Hilfe des Malteser Hilfsdienstes im Landkreis Oldenburg spenden.

Auch interessant

Kommentare