Aldi-Baugenehmigung eventuell noch 2018

Einzelhandelsprojekte verzögern sich weiter

+
Der Rewe-Markt soll komplett abgerissen und neu gebaut werden. Auf dem Nachbargrundstück, auch dort, wo sich noch der Getränkemarkt befindet, sind Parkplätze geplant.

Wildeshausen - Für den Discounter Aldi an der Harpstedter Straße in Wildeshausen wird es nach Angaben des Landkreises Oldenburg „kritisch“ mit der Baugenehmigung noch vor Weihnachten. Der geplante größere Rewe-Markt am Huntetor wird sich noch länger verzögern, weil nun weitere Abstimmungsgespräche zwischen Stadt, Landkreis, Kommunalverbund, Industrie- und Handelskammer sowie Stadtplaner nötig sind.

Damit verzögert sich die Entwicklung in der Kreisstadt, die gleichzeitig Mittelzentrum ist, zu einem moderneren Einkaufsstandort weiter – und die Stimmung wird angespannter.

Immerhin ist der neue Flächennutzungsplan für die Harpstedter Straße genehmigt. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan für Aldi tritt in Kraft, sobald er im Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht wird. Der Bauantrag des Discounters könnte aber schon vorher genehmigt werden – er ist jedoch noch nicht vollständig. So fehlt nach Angaben von Karl-Heinz Düßmann vom Bauordnungsamt des Landkreises noch die statische Berechnung. 

Die müsse, sollte sie vorliegen, wegen der hohen Arbeitsbelastung im Amt an einen externen Statiker weitergegeben werden. Eine Prüfung dauere schon mal sechs Wochen, sodass eine Gesamtgenehmigung im günstigsten Fall kurz vor Weihnachten erfolgen könnte. Für Aldi wird es somit eng, denn schon nach dem Jahreswechsel wollte man das Altgebäude abreißen und den Neubau im Spätsommer eröffnen.

Zum neuen Rewe soll auch ein Bäcker mit Café gehören

Daran ist bei Rewe gar nicht zu denken. Der Vollsortimenter soll durch einen größeren, den aktuellen Standards entsprechenden Neubau ersetzt werden. Die Verkaufsfläche beträgt dann 1625 Quadratmeter und beinhaltet eine Getränkeabteilung. Zusätzlich beansprucht ein Bäcker mit einem Café rund 100 Quadratmeter.

Bereits im Dezember 2015 hatte der Verwaltungsausschuss von Wildeshausen beschlossen, das Bauleitplanverfahren zu starten. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Träger öffentlicher Belange ist abgeschlossen. Da aber Niedersachsen einen neuen Landesraumordnungsplan verabschiedet hat, sind gezielte Abstimmungen mit dem Einzelhandel in Nachbarkommunen erforderlich. 

„Wir suchen nach Lösungsansätzen für eine weitere Planung“, so Wildeshausens Fachbereichsleiter Bau, Hans Ufferfilge, am Donnerstagabend im Bauausschuss zur Begründung, warum das Thema verschoben werden muss. „Wir sind aber froh, dass wir einen kurzfristigen Abstimmungstermin gefunden haben.“ Dann, so die Hoffnung, kann der Supermarkt schnellstmöglich geplant werden.  

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr stellt sich auf neue Einsatzlagen ein

Feuerwehr stellt sich auf neue Einsatzlagen ein

84-Jährige rauscht rückwärts in Wand eines Getränkemarkts

84-Jährige rauscht rückwärts in Wand eines Getränkemarkts

Harmonie im Wildeshauser Finanzausschuss endet beim Schultausch

Harmonie im Wildeshauser Finanzausschuss endet beim Schultausch

Schwächeanfall am Steuer: Kehrmaschine kommt von A1 ab

Schwächeanfall am Steuer: Kehrmaschine kommt von A1 ab

Kommentare