Wohnen und Arbeiten in Planung

Wildeshausen: Eine Million Euro für die ehemalige Polizeiwache

Das ehemalige Hauptgebäude der Polizei an der Herrlichkeit in Wildeshausen.
+
Das ehemalige Hauptgebäude der Polizei an der Herrlichkeit in Wildeshausen.

Wildeshausen – In den nächsten Wochen bis Ende Januar soll der Haushalts- und Finanzausschuss des Niedersächsischen Landtages über den Verkauf der drei ehemaligen Polizeiimmobilien an der Herrlichkeit in Wildeshausen abstimmen. Die denkmalgeschützen Häuser werden schätzungsweise mehr als zwei Millionen Euro in die Kasse des Landes spülen.

In einem Antrag an die Präsidentin des Niedersächsischen Landtages, Gabriele Andretta, bittet das Landesliegenschaftsamt in Oldenburg, dem Verkauf des Hauptgebäudes Herrlichkeit 9 zuzustimmen. Das sanierungsbedürftige Haus und eine ehemalige Turnhalle hatte laut Gutachterausschuss einen Verkehrswert von 545.000 Euro. Die Liegenschaft wurde nach Angaben des Finanzministeriums auf verschiedenen Immobilienportalen im Internet ausgeschrieben. Es wurden 43 Exposés angefordert und Besichtigungen ermöglicht. „Nach der zweiten Gebotsrunde beträgt das von der Hölzen Wohnbau Gesellschaft in Oldenburg eingereichte Höchstgebot 1.005.000 Euro“, so das Finanzministerium.

Wie zu erfahren war, gehen offenbar alle drei Gebäude an die gleichen Bieter. Eine offizielle telefonische Bestätigung dafür war von der Oldenburger Firma am Montag ebenso wenig zu erhalten wie von Andreas Janke vom Landesliegenschaftsfonds in Oldenburg. Letzterer darf sich dazu nicht äußern und verweist darauf, dass die weiteren Verkäufe schon bald in der Drucksache des Landtages erscheinen werden. Die Immobilien Herrlichkeit 11 und 15 waren vom Gutachterausschuss auf rund 640 000 Euro taxiert worden. Inbesondere das ehemalige Amtsgericht (Nummer 15) war so stark umworben, dass es eine dritte Bieterrunde gab. Von daher dürfte der Verkauf beider Häuser mindestens 1,2 Millionen Euro in die Landeskasse bringen.

Alle drei Gebäude sollen für Gewerbe und Wohnen genutzt werden

Ob hinter den Bietern aus Oldenburg weitere Investoren stehen, ist noch nicht bekannt. Alle drei Gebäude sollen jedoch nach Informationen unserer Zeitung für Wohnen im Obergeschoss und nicht störendes Gewerbe genutzt werden. Denkbar sind hier beispielsweise Büroräume oder Arztpraxen. Genügend Parkplätze sind schon jetzt vorhanden.

Jede neue Nutzung muss allerdings von der Stadt Wildeshausen genehmigt werden. Dazu ist eine Änderung des Bebauungsplanes erforderlich. Die Stadtverwaltung informierte den Stadtrat nach unserer Berichterstattung am Freitag: Bisher seien die Namen der neuen Besitzer der Gebäude nicht bekannt. „In den Gesprächen mit potenziellen Interessenten wurden keine Versprechungen oder gar Zugeständnisse gegeben“, erklärte Bauamtsleiter Hans Ufferfilge. „Richtig ist, dass wir ein Interesse daran haben, dass die Gebäude möglichst zeitnah eine Nachnutzung erfahren und es demzufolge auch wichtig ist, die Nutzungsabsichten der neuen Besitzer zu kennen, um ein Gesamtpaket auf den Weg bringen zu können. Das ist derzeit aber nicht der Fall.“

Stadt bislang nicht an den Verhandlungen beteiligt

Ufferfilge betont, dass die Verwaltung noch nicht förmlich im Rahmen des Vorkaufsrechts beteiligt wurde. „Insofern sind uns die Namen und Konditionen nicht bekannt“, heißt es an die Ratsmitglieder. Der Verwaltung liege zudem bisher kein Antrag auf eine Fällung eines etwaig verkehrsgefährdenden Baumes vor, wie es in der Zeitung berichtet worden sei. Das ist zutreffend. Janke erklärte auf Nachfrage, er habe dem zukünftigen Hausbesitzer die Genehmigung gegeben, einen Baum zu beschneiden oder zu fällen, bevor die Verträge notariell beglaubigt seien. Diese müsse aber selbstverständlich auch von der Naturschutzbehörde erteilt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?
Betrunkener überschlägt sich mit seinem Auto auf der A 1

Betrunkener überschlägt sich mit seinem Auto auf der A 1

Betrunkener überschlägt sich mit seinem Auto auf der A 1
Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln

Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln

Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln
38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage

38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage

38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage

Kommentare