Sechs Firmlinge sammeln Erfahrungen

Einblick in die Arbeit mit Menschen mit Behinderung

+
In der Kapelle trafen sich die sechs Firmlinge (Mitte), Beschäftigte der Tagesförderung, die FSJlerinnen Jana Tran (l.) und Carina Hülsemeyer (r.), Mitarbeiterin Heidrun Ebbers (2. von links) und Pastoralassistent Christopher Waide (3. v.l.).

Wildeshausen - Clara, Frieda, Sonja, Antonia, Lea und Alina – sechs Schülerinnen haben in den vergangenen Tagen einige Erfahrungen in den Tagesförderstätten der Diakonie Himmels-thür in der Kreisstadt gesammelt. „Das war mal was Neues. Das haben wir so noch nicht gehabt“, sagt Clara. „Es ist sehr interessant. Wir haben mit den Menschen Musik gemacht, getrommelt, gebastelt und gebacken“, ergänzt Frieda.

Die 14- und 15-jährigen Neuntklässlerinnen unter der Leitung von Pastoralassistent Christopher Waide (26) hatten ihren Firmunterricht der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter in den Weihnachtsferien in die Einrichtung für Menschen mit Assistenzbedarf verlegt. Am Anfang sei eine gewisse Scheu dagewesen. Alle hätten sich zunächst erst einmal gegenseitig beobachtet. Doch das sei verständlich, sagt Waide. Viele neue Eindrücke seien auf die Schülerinnen „eingeprasselt“.

„Für uns ist es bereichernd, wenn junge Menschen zu uns in die Tagesförderstätte kommen“, sagt Mitarbeiterin Heidrun Ebbers. „Die Beschäftigten sind auch daran gewöhnt. Wir haben viele Praktikanten, Schülerinnen und Teilnehmerinnen des Freiwilligen Sozialen Jahres.“

„Hemmschwellen oder Berührungsängste abbauen“

„Keine Musik heute?“, fragt eine ältere Frau. Nein, heute ist Vorlesestunde in der gemütlich warmen Laurentiuskapelle an der Dr.-Klingenberg-Straße. Heidrun Ebbers hat einen Roman von Graham Greene mitgebracht und liest daraus Seite um Seite vor – eine halbe Stunde lang, und alle hören zu.

„Wir möchten mit diesem Projekt jungen Menschen einen Einblick in die Arbeit mit Menschen mit Behinderung geben. Damit können wir Hemmschwellen oder Berührungsängste abbauen“, sagt die Bereichsleiterin der Tagesförderung, Helga Weller. Leiterin Rita Gogolin ergänzt: „Es kommt uns auf das einfühlsame Heranführen und auf die Begegnung an.“

Firmlinge sind „interessiert und aufgeschlossen“

Der Firmunterricht, den Pastoralassistent Waide gemeinsam mit elf Katechetinnen gestaltet, läuft bereits seit Herbst. Anfang März steht dann die Firmung an. „Die 65 Firmlinge hatten die Wahl aus mehreren Projekten“, erklärt Waide. Mit seinem Konzept des sozialen Lernens möchte er den jungen Christen praktische Erfahrungen vermitteln. Diese werden dann im Unterricht besprochen. Waide selbst lernte als Firmling eine Behinderteneinrichtung in der Nähe seiner Heimatstadt Schwerin kennen und war tief beeindruckt. Das möchte er weitergeben.

Über seine sechs Schützlinge sagt er: „Sie haben mit dem Thema zum Teil schon in ihren Familien Berührung gehabt und sind interessiert und aufgeschlossen.“ Besonders bemerkenswert findet er, dass die Schülerinnen bereit waren, drei Ferientage für ihren Besuch in der Diakonie Himmelsthür zu verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Meistgelesene Artikel

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

Tauschvorschlag: Hunteschüler sollen in die St.-Peter-Schule

Tauschvorschlag: Hunteschüler sollen in die St.-Peter-Schule

Kommentare