Interessenten besichtigen denkmalgeschützte Immobilien

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Eingangshalle Herrlichkeit 9: Hier könnte es später Empfangsräume geben.
+
Eingangshalle Herrlichkeit 9: Hier könnte es später Empfangsräume geben.

Wildeshausen – Es herrscht wieder Betrieb in den ehemaligen Gebäuden der Polizei an der Herrlichkeit in Wildeshausen. Allerdings immer nur in jeweils einer von den drei Immobilien, die im Auftrag des Landes Niedersachsen zum Kauf stehen.

Am Dienstag um 8 Uhr schloss Andreas Janke vom Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaften in Oldenburg die Tür des Hauses Herrlichkeit 9 auf – des Hauptgebäudes des Ex-Polizeikommissariats, um Interessenten die Räume zu zeigen. Um 11 Uhr konnte er schon vermelden: „Rund ein Dutzend Leute waren bereits da.“ Bis 16 Uhr lief der erste Besichtigungstag, und für die Nachmittagsstunden hatten sich weitere Besucher angekündigt.

Janke ist für den Verkauf der denkmalgeschützten Liegenschaften zuständig. Er spricht von „in die Jahre gekommenen Objekten in einer traumhaften Lage“. „Wo finden Sie so etwas noch?“, fragt er. „Dieses Angebot ist einmalig in meinem Berufsleben.“

Das vierte Gebäude der Polizei ist bereits verkauft

Die vierte Immobilie der Polizei – an der Heemstraße gelegen – hat Janke bereits verkauft. Der Verkehrswert lag bei 450.000 Euro. Das Landesamt spricht zwar nicht über Erlöse, aber Janke lässt durchblicken, dass man mit dem erzielten Preis sehr zufrieden sei. Es habe einige Bewerber und drei Bieterrunden gegeben. Somit dürften wohl eine halbe Million Euro den Besitzer wechseln. Der Käufer erhält im Gegenzug ein Grundstück, auf dem Wohnbebauung möglich ist.

Diese Nutzung ist derzeit an der Herrlichkeit nicht erlaubt. Der Bebauungsplan sieht lediglich eine Verwendung für den Gemeinbedarf vor. Somit können dort in erster Linie Behörden oder staatliche Einrichtungen aktiv werden.

Ausbaumöglichkeit Dachboden: Die Polizei hat diesen Bereich nicht genutzt.

„Es gibt Bewerber, die Interesse an einer Wohnnutzung haben“, sagt Janke. Insbesondere das Haus Nummer 15 käme dafür in Frage. Im Haus Nummer 9 seien eher Einrichtungen wie Bildungsträger oder Pflegeheime denkbar. Das auch, weil zur Immobilie die alte Sporthalle gehört. Janke führt die Interessenten ganz neutral durch alle Räume. Am Mittwoch ist die alte Schließerei (Nummer 11) dran, am Donnerstag das ehemalige Amtsgericht (Nummer 15). Auch hier, so sagt er, gebe es Interessenten für Wohnnutzung. Allerdings befinde sich der Biergarten des „Alten Amtshauses“ gleich nebenan, was zu Geräuschbelästigungen führe.

Gebäude sollen so schnell wie möglich verkauft werden

„Unser Ziel ist es, die Gebäude möglichst schnell zu verkaufen“, betont Janke. Bewerber müssten sich mit der Stadt über eine zukünftige Nutzung unterhalten. Es gebe auch Interessenten, die gleich alle drei Häuser besichtigen wollen. Sie müssten mindestens 1,2 Millionen Euro für den Kauf investieren und dann noch mal jede Menge Geld in die Sanierung stecken. „Die Leute schauen sehr genau auf den Gebäudezustand“, so Janke. Am Dienstag konnten sie unter anderem auf den Dachboden steigen und die Sporthalle mit Parkettboden inspizieren.

Bis zum 9. November können Gebote eingereicht werden. Es schließt sich eine zweite Bieterrunde an. „Ich muss das meiste für den Staat rausholen“, ist Jankes Devise. Für die Zeit der Besichtigungen übernachtet er nebenan im Wohnmobil. Möglicherweise ist er nicht der Letzte, der auf dem Areal wohnen wird – vorausgesetzt, die Stadt ändert den Bebauungsplan.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Auf dem Lamberti-Markt gehen die Lichter aus

Auf dem Lamberti-Markt gehen die Lichter aus

Auf dem Lamberti-Markt gehen die Lichter aus
Illegales Corona-Testzentrum in Wildeshausen geschlossen

Illegales Corona-Testzentrum in Wildeshausen geschlossen

Illegales Corona-Testzentrum in Wildeshausen geschlossen
Test-Kapazitäten in Wildeshausen hoffnungslos überfordert

Test-Kapazitäten in Wildeshausen hoffnungslos überfordert

Test-Kapazitäten in Wildeshausen hoffnungslos überfordert
AfD: Spaziergang in Wildeshausen wäre ohne Antifa friedlich verlaufen

AfD: Spaziergang in Wildeshausen wäre ohne Antifa friedlich verlaufen

AfD: Spaziergang in Wildeshausen wäre ohne Antifa friedlich verlaufen

Kommentare