SPD lädt für Sonnabend zu Infotisch ein

Diskussion über Schultausch auf dem Marktplatz

Die SPD möchte über die Grundschulstandorte diskutieren.

Wildeshausen - „Es wird wohl eine emotionale Diskussion geben“, ahnt die Wildeshauser SPD-Fraktionsvorsitzende Evelyn Goosmann im Vorfeld der Entscheidung darüber, ob die Kreisstadt beim Landkreis Oldenburg einen Tausch zwischen Hunte- und St.-Peter-Schule beantragen soll. Die drei städtischen Sitzungen des öffentlichen Schulausschusses, des nicht öffentlichen Verwaltungsausschusses sowie des öffentlichen Rates sind alle am Montag, 5. Februar. Der Schulausschuss des Landkreises tagt dann am Dienstag, 6. Februar, und gibt eine Empfehlung ab.

Die Wildeshauser Sozialdemokraten wollen sich jedoch noch vorher den Bürgern zur Diskussion stellen. Das Thema des regelmäßig am ersten Sonnabend im Monat geplanten Infostandes auf dem Marktplatz lautet diesmal „Unsere Schulen – Reden wir drüber“. Von 11 bis 12.30 Uhr soll es am 3. Februar darum gehen, ob es sinnvoll ist, wenn die St.-Peter-Schule in die Immobilie der Hunteschule zieht und die verbleibenden Hunteschulklassen an die St.-Peter-Straße in die unmittelbare Nachbarschaft der Holbeinschule ziehen.

„Die Hunteschule wird selbstverständlich bei einem Tausch den Bedürfnissen der Grundschüler entsprechend ausgebaut“, betont die SPD-Fraktionsvorsitzende Evelyn Goosmann. Die Schule sei aber schon jetzt in einem guten Zustand. Auf der anderen Seite habe sie volles Verständnis dafür, dass es Proteste aus der Elternschaft der St.-Peter-Schule gebe. „Wir hätten auch gerne einen Neubau“, so die Sozialdemokratin. „Aber der Rat muss für die ganze Stadt entscheiden und nicht nur für einige Eltern. Eine Nutzung der Hunteschule wäre nun mal die günstigere Variante.“

Elf Ratsmitglieder für Tausch der Schulen

Laut Goosmann ist ohnehin erst mit einem Umzug der Schulen im Sommer 2019 zu rechnen. Die Zeit bis dahin könnte für Umbauten genutzt werden, meint sie. Zunächst aber muss es für den Vorschlag eine Mehrheit im Rat geben. Bislang haben elf Ratsmitglieder (SPD, Grüne, Piraten) den Antrag auf Tausch der Schulen unterstützt. Die FDP hat sich klar gegen den Antrag positioniert, und dem Vernehmen nach sieht die CDU derzeit keine Notwendigkeit, schnell über den Vorschlag zu entscheiden. Durch den neuen Zuschnitt der Schuleinzugsbezirke könne in Wildeshausen eine Acht- oder Neunzügigkeit bei den Grundschulen erreicht werden, sagen die Christdemokraten.

Die Wallschule wäre dann nur vierzügig, und es gebe keinen Grund, nun sofort die Hunteschule zu übernehmen. Die CDU-Fraktion hat ohnehin Zweifel daran, dass es sich lohnt, die St.-Peter-Schule zunächst für die Hunteschüler umzubauen und später wieder als Grundschule zu nutzen. Gleichzeitig, so die Argumentation, müstse viel Geld in den Um- und Ausbau der Hunteschule gesteckt werden, damit sie für die Grundschule nutzbar wäre.

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Meistgelesene Artikel

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Kompanie Huntetor fordert einen eigenen Papagoy ein

Kompanie Huntetor fordert einen eigenen Papagoy ein

Wegen Hitlergruß und Nazi-Parolen angeklagt: Junge Männer erscheinen nicht

Wegen Hitlergruß und Nazi-Parolen angeklagt: Junge Männer erscheinen nicht

Landkreis findet Buchenreihe in Hockensberg erhaltenswert

Landkreis findet Buchenreihe in Hockensberg erhaltenswert

Kommentare