Diskothek „Fun Factory“ will ab Freitag „anders, crazy, aufregend und sexy“ werden

Neu-Anfang mit einigen Fragezeichen

+
Es soll vieles neu werden in der „Fun Factory“, zu konkreten Angaben hüllt sich der Betreiber noch in Schweigen.

Wildeshausen - „Es ist ganz klar ein Neuanfang, aber wir sagen noch nicht genau, was wir alles ändern werden“, so Michèl Pfeiffer, Event-Manager in der Wildeshauser Diskothek „Fun Factory“. Ab Freitag, 12. Juni, „erfindet“ die „Fun“ nach eigenen Angaben „die Geschichte neu“. „Alles, wirklich alles, wird anders. Ab dem 12. Juni wird man Norddeutschlands größte Diskothek mit völlig neuen Augen sehen“, heißt es in einer Mitteilung. „Wir sagen: Raus aus dem Disco-Alltag, denn gewöhnlich kann jeder“, so Pfeiffer.

Das sind recht markige Sprüche, die die Erwartungen wachsen lassen. „Die Leute sollen überrascht werden. Wir drehen die Fun Factory komplett auf links“, schürt der Event-Manager die Vorfreude. Konkreter möchte er aber schon deshalb nicht werden, weil in der Vergangenheit detaillierte Ankündigungen dazu geführt hätten, dass falsche Erwartungen geweckt wurden und dann Kritik geäußert wurde.

Fakt ist: Die Disco wurde nicht komplett umgebaut, die Preise werden nicht erhöht. Somit wurden nur einige Bereiche neu gestaltet, die Räume bleiben also weitgehend gleich. Es gibt auch in Zukunft fünf Areas, in denen allerdings neue Dj`s aktiv werden. Was mit Änderungen wie „wir sind crazy, anders, sexy, aufregend“ gemeint ist, enthüllt Pfeiffer nicht. Immerhin ist aber klar, dass es „neue Konzepte und unvergessliche Nächte“ geben soll.

Die Diskothek „Fun Factory“ gehört seit Ende des vergangenen Jahres Rejhan Muric, der mehrere Discos betreibt. Unter ihm sollte die Disco „erwachsener“ werden. Immerhin erhalten seit dem Verkauf sonnabends nur Gäste über 18 Jahren Eintritt.

Muric hatte die Anteile von Thorsten Bruns erworben, der in der Kreisstadt die „Brasserie“ und den „Franziskaner“ betreibt. Der ehemalige Besitzer hatte die Disco vor knapp vier Jahren komplett umgebaut und ab dem 30. September 2011 einen Versuch gestartet, nur noch Publikum ab 18 Jahren einzulassen und das Niveau der Abende anzuheben. Auch das galt als Neu-Anfang. Das Unterfangen misslang jedoch, sodass es nach zwei Monaten wieder Wodka-Mixgetränke zu Kampfpreisen und Motto-Partys mit schlüpfrigen Themen gab.

dr

Mehr zum Thema:

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Das ist der neue Suzuki Swift

Das ist der neue Suzuki Swift

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare