506 Personen im Landkreis Oldenburg in Quarantäne

Corona: Stärkster Anstieg wieder in Wildeshausen

Quarantäne: Im Landkreis Oldenburg müssen sich derzeit 506 Personen wegen Corona isolieren.  
Symbolfoto: dpa
+
Quarantäne: Im Landkreis Oldenburg müssen sich derzeit 506 Personen wegen Corona isolieren. Symbolfoto: dpa

Wildeshausen – Die kumulative Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Oldenburg ist laut Landesgesundheitsamt am Donnerstag um 9 Uhr auf 138,3 auf 100 000 Einwohner gestiegen. Am Vortag betrug sie noch 137,5.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen beträgt aktuell 2 953 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2 (Stand Donnerstag um 12 Uhr). 2 672 positiv Getestete gelten als wieder genesen, 67 Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell 214 registrierte, mit dem Coronavirus infizierte Menschen im Landkreis, neu infiziert haben sich 26 Bürger. In Quarantäne befinden sich derzeit 506 Personen.

67 Menschen in Wildeshausen aktuell infiziert

Nach Angaben der Kreisverwaltung können weiterhin mit der Fleisch- und Schlachtbranche (30 Fälle) und Pflegeeinrichtungen (33 Fälle) zwei Infektionsschwerpunkte genannt werden. Die übrigen 151 Fälle sind diffus verteilt.

Den stärksten Anstieg an positiv Getesteten gab es von Mittwoch auf Donnerstag wieder in der Stadt Wildeshausen. Hier wurden 13 neue Fälle registriert. Aktuell sind in der Kreisstadt 67 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In den anderen kreisangehörigen Gemeinden waren die Zuwächse gering: Ganderkesee (vier), Wardenburg (drei, Großenkneten, Hatten und Hude (je zwei), Dötlingen und Harpstedt melden gar keine neuen Infektionen.

In der Gemeinde Hatten hat sich die Zahl der Genesenen im Vergleich zum Vortag verringert. Hier müssen zwei Personen wieder der Kategorie „Infiziert aktuell“ hinzugerechnet werden. Es handelt sich dabei um zuvor positiv getestete Personen, deren Quarantäne zwar abgelaufen ist, die jedoch nach wie vor Krankheitssymptome aufweisen und deren Quarantäne nach Diagnose durch den Hausarzt verlängert wurde. So gelten sie weiter als infiziert.

Zum Thema Quarantäne bei Reisen beantwortet das Land Niedersachsen zahlreiche Fragen, die wir als Auszug veröffentlichen:

Muss ich einen Corona-Test machen, wenn ich aus dem Ausland nach Niedersachsen reise?

Ja. Wer ohne einen höchstens 48 Stunden alten Corona-Test auf Deutsch, Englisch oder Französisch aus einem ausländischen Risikogebiet nach Niedersachsen reist, muss sich unmittelbar nach Einreise auf das Coronavirus testen lassen. Im Anschluss an den Test gelten die bestehenden Quarantäne-Regeln. Das heißt, auch mit einem negativen ersten Testergebnis muss ich mich in meine Wohnung begeben und mich für zehn Tage von anderen Menschen fernhalten. Frühestens nach fünf Tagen Quarantäne kann ich mich mit einem zweiten Test „freitesten“.

Muss ich in Quarantäne, wenn ich aus dem Ausland nach Niedersachsen reise?

Wer nach Niedersachsen reist und sich in den vergangenen zehn Tagen in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten hat, muss sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne begeben. Das bedeutet: Unmittelbar nach der Einreise aus einem Risikogebiet müssen sich Betroffene auf direktem Wege in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich dort für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ununterbrochen von anderen Menschen absondern. Dies gilt auch für diejenigen Personen, die aus einem Risikogebiet über ein anderes Land nach Niedersachsen einreisen und es gilt auch, wenn der für eine Einreise vorgeschriebene Test negativ war.

Wo erfahre ich, ob das Gebiet oder Land aus dem ich einreise, ein Risikogebiet ist?

Die als Risikogebiete eingestuften Länder und Regionen werden hier vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht.

Bin ich verpflichtet, mich bei den Behörden zu melden, wenn ich aus einem Risikogebiet im Ausland einreise?

Ja. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zudem unverzüglich über das Internetportal www.einreiseanmeldung.de melden und auf das Vorliegen der Quarantänepflicht hinweisen.

Kann ich die Quarantäne abkürzen, wenn ich einen aktuellen negativen Corona-Test vorlege?

Die Quarantänezeit kann frühestens fünf Tage nach der Einreise beendet werden. Voraussetzung dafür ist ein zweiter molekularbiologischer Corona-Test (PCR-Test) mit negativem Testergebnis, der frühestens am fünften Tag nach der Einreise vorgenommen werden darf. Der zu Grunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts, die im Internet unter der Internetadresse https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Tanzen im Museumsdorf Cloppenburg erlaubt: Sonnenstein versprüht Disco-Flair

Tanzen im Museumsdorf Cloppenburg erlaubt: Sonnenstein versprüht Disco-Flair

Tanzen im Museumsdorf Cloppenburg erlaubt: Sonnenstein versprüht Disco-Flair
Hochinzidenzkommune: Diese Corona-Regeln gelten im Landkreis Oldenburg

Hochinzidenzkommune: Diese Corona-Regeln gelten im Landkreis Oldenburg

Hochinzidenzkommune: Diese Corona-Regeln gelten im Landkreis Oldenburg
Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6

Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6

Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6
Müllsammler finden auch Kurioses – sogar Sexspielzeug und Blockbitumen

Müllsammler finden auch Kurioses – sogar Sexspielzeug und Blockbitumen

Müllsammler finden auch Kurioses – sogar Sexspielzeug und Blockbitumen

Kommentare