Eintragsweg in Wildeshauser Seniorenheim kaum zu klären

99 Corona-Erkrankte im Landkreis

Corona Test postiv: Derzeit gibt es im Landkreis Oldenburg laut Kreisverwaltung 99 Erkrankte. Foto: dpa

Wildeshausen – Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Einwohner im Landkreis Oldenburg ist nach dem Ausbruch der Infektion in einem Wildeshauser Seniorenheim (wir berichteten) auf aktuell 108 Personen gestiegen. Als genesen gelten laut Mitteilung der Kreisverwaltung vom Sonntagnachmittag neun Personen. Somit gibt es derzeit 99 Erkrankte im Landkreis Oldenburg.

Update vom 30. März: Im Atrium am Wall in Wildeshausen sind 41 Menschen mit Covid-19 infiziert worden. Infizierte werden von infizierten Mitarbeitern betreut, negativ getestete Personen von negativ getesteten Pflegern. Die Stadt hat sich in der Corona-Krise zu einem Krisenschwerpunkt entwickelt.

Originalartikel vom 29. März: Der genaue Eintragsweg des Virus in das Seniorenheim lässt sich der Mitteilung zufolge nicht mehr mit Bestimmtheit klären. „Es gibt verschiedene Möglichkeiten, jedoch deutet das Ausmaß der Infektionszahlen in Bezug auf die zeitliche Kontamination und den Ausbruch der Erkrankung darauf hin, dass das Virus nicht erst vor Kurzem eingetragen wurde“, schreibt der Landkreis.

Landrat Harings: „Eine fürchterliche Entwicklung“

„Es ist eine fürchterliche Entwicklung. Sie führt uns allen aber auf brutale Weise vor Augen, wie wichtig die Beschränkungen wie Betretungsverbot oder auch Kontaktverbote sind“, erklärt Landrat Carsten Harings. „Wir müssen uns alle weiter strikt daran halten, um eine Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Den erkrankten Bewohnern wünsche ich ebenso wie den Mitarbeitern und allen anderen Erkrankten im Landkreis schnelle und gute Genesung.“

Bislang milde Verläufe festgestellt

Bei allen Erkrankten in der Seniorenresidenz wurden bislang milde Verläufe der Infektion festgestellt. Nach Vorgabe des Robert-Koch-Instiuts für solch eine Situation wurden sogenannte Kohorten (Gruppen) gebildet, um die Erkrankten von den Gesunden strikt zu trennen. So verbleiben Bewohner mit positivem Covid-19-Ergebnis in ihren Zimmern und werden von ebenfalls positiv getesteten Mitarbeitern versorgt. Die negativ getesteten Bewohner wurden in Einzelzimmer untergebracht, die sie für zwei Wochen nicht verlassen dürfen. Sie werden von negativ getesteten Mitarbeitern versorgt. Dadurch ist eine strikte Trennung im Haus vollzogen.

Das Gesundheitsamt ermittelt nun in detailreicher Arbeit die Kontaktpersonen der Infizierten, die sich dann ebenfalls in Quarantäne begeben müssen. Bei Auftreten von Krankheitssymptomen bei negativ getesteten Personen wird umgehend ein neuer Test durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis: Zwei weitere Tote

Corona im Landkreis: Zwei weitere Tote

Corona im Landkreis: Zwei weitere Tote
Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause ��

Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause 🦌

Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause 🦌

Kommentare