„Beacher“ im Fernsehen präsentiert

Colnrader Ehepaar hat bei „Das Ding des Jahres“ Strandbesucher fest im Blick

+
Sommerlich gekleidet im Winter: Der „Beacher“ von Mariola und Dirk Kramer kann individuell bedruckt werden, damit beispielswese Kinder schnell das Strandlaken finden.

Colnrade - Ein Strandbesuch kann durchaus Erfindungsgeist wecken – insbesondere dann, wenn man sich über andere Menschen ärgert, die sich achtlos verhalten. Im Juni 2016 hatten Mariola und Dirk Kramer aus Colnrade ihr Strandlaken am Elbstrand in Hamburg ausgebreitet und wollten die Sonne genießen. Es dauert jedoch nicht lange, bis ein achtloser Zeitgenosse mit seinen Flip-Flops eine Ladung Sand auf das Badetuch und die darauf Liegenden beförderte. „Ich war total genervt“, erinnert sich Dirk Kramer. Das aber setzte er ja dann produktiv um und entwarf den ersten „Beacher“, einen Strandtuchhalter mit Sand- und Windschutz.

Die Erfindung wird am Sonnabend, 3. März, ab 20.15 Uhr im Rahmen der Sendung „Das Ding des Jahres“ auf Pro 7 gezeigt. Die Kramers versuchen dort, sich gegenandere Erfindungen durchzusetzen, um am 10. März im Finale dabei zu sein und einen großen Werbeetat zu gewinnen. Unabhängig davon ist die TV-Präsentation für das Ehepaar aus Colnrade schon mal eine hervorragende Werbeplattform, denn der „Beacher“ kann rund acht Minuten vorgestellt werden.

Es handelt sich bei dem Produkt um einen individuell bedruckbaren Sand- und Windschutz aus Kunststoff mit einer Breite von 78 und einer Höhe von 25 Zentimetern. Dazu gibt es vier Sandspieße und zwei Fahnenhalter.

„Die Apparatur ist leicht zusammenzustecken und passt locker ins Handgepäck“, so Dirk Kramer. Mit dem „Beacher“ könne nicht nur das Strandlaken am Boden befestigt werden. Es biete auch eine Lasche für die Sonnenbrille und einen Diebstahlschutz, weil eine Tasche so befestigt werden kann, dass ein Dieb die ganze Apparatur aus dem Sand reißen müsste, bevor er die Flucht antreten kann.

In der Sendung zeigen Mariola und Dirk Kramer den Aufbau des „Beachers“.

„20 Millionen Deutsche verbringen ihren Urlaub am Strand“, sieht Dirk Kramer einen lukrativen Markt. Er habe lange getüftelt und gehofft, das Produkt in Deutschland herstellen zu können. Schließlich ging das wegen der hohen Preise aber doch nur in China.

Im April 2017 kam der erste „Beacher“ auf den Markt. Das Produkt wurde dann noch mal deutlich verbessert und ist jetzt in strandnahen Geschäften und über das Internet erhältlich.

„In Deutschland gibt es 28 Shops, die ihn vertreiben, auf Mallorca haben wir auch schon zwei Geschäftspartner“, berichtet der Colnrader Erfinder. Angesichts von rund 50 000 Euro, die er schon in den „Beacher“ investiert hat, muss Kramer nun auch Geld verdienen. „Wir haben 20 000 Exemplare vorrätig“, verrät er. Denn nach der Sendung müsse man schnell lieferbereit sein.

Bislang hat Kramer nur in Deutschland Gebrauchsmusterschutz. Von daher ist er gegen Kopien nur bedingt geschützt. Die Kunst besteht darin, möglichst schnell zu verkaufen und den Markt abzudecken. Dafür sucht Kramer unabhängig von einem Erfolg im TV einen strategischen Partner, um in möglichst viele Strandshops dieser Welt zu kommen. - dr

www.strandtuchhalter.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Tag der offenen Tür beim OOWV in Wildeshausen

Tag der offenen Tür beim OOWV in Wildeshausen

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Polizisten im Hubschrauber mit Laserpointer geblendet

Polizisten im Hubschrauber mit Laserpointer geblendet

Kommentare