„5 Elements“ öffnete erstmals Türen für Partynacht 

Club-Atmosphäre mit „überragender Lichtanlage“

Im „5 Elements“ wurde eine ganz neue Lichtanlage installiert, die für besondere Effekte sorgte. - Foto: „5 Elements“.

Wildeshausen - „Schön“, „gemütlich“, „super Lichteffekte“ und „tausend Mal besser als vorher“ – so lauteten die Reaktionen der ersten Gäste bei der Eröffnung des neuen „5 Elements Nightlife Wildeshausen“ am Samstagabend. Genau darauf legt der neue Betreiber der ehemaligen Diskothek „Fun Factory“ Wert. „Die Gäste sollen sich wohlfühlen. Dafür haben wir mit der komplett neuen Einrichtung eine clubbigere Atmosphäre geschaffen“, so Lars Ossenbeck, der Sohn des Eigentümers Franz Ossenbeck aus Damme.

Es roch noch nach neu, als sich die ersten Partygäste staunend in der Diskothek umsahen. „Heute Nachmittag hat der letzte Handwerker das Haus verlassen“, verriet Lars Ossenbeck. Alle Räume seien entkernt und neu gestaltet worden – komplett mit Theken, Einrichtung, Licht und Sound. Zwei Millionen Euro hat das Gesamtpaket gekostet. „Wir haben nur die Wände stehen gelassen“, so Ossenbeck.

Die neuen runden Theken sollen für mehr Gemütlichkeit sorgen, ebenso wie die aufwendigen LED-Anlagen und die „überragende“ Lichtanlage im „Grand Club“, dem größten der fünf Diskothek-Bereiche.

Wer in die Disco tritt, schaut zu seiner Linken durch eine Fensterfront in den ebenso gemütlichen wie dennoch eleganten Lounge-Bereich mit großer Cocktail-Theke. Das vollkommen überraschende Highlight stellt hier die moderne „Kaminecke“ im Retro-Design dar.

Weiter geht es für den Club-Besucher in den ebenfalls außergewöhnlich gestalteten Date-Bereich – den Mittelpunkt der „5 Elements“. Die Bar soll Treffpunkt für alle sein, denn von diesem Bereich aus führen die Wege zu den einzelnen Clubräumen mit den verschiedenen Musik-Stilrichtungen. Die Gäste können sich aber ebenso auf die übergroßen, mit bequemem Polster ausgestatteten Lounge-Liegen zurückziehen. In diesem Dating- und Chill-Bereich wurden sogar eigens Anschlüsse zum Aufladen für Smartphones integriert.

Ein großzügiger Clubraum mit Tanzfläche und runder Theke ist für die ganze Bandbreite der „Black Music“ reserviert. „Wie sich die Musik dort entwickelt, werden die Wünsche der Gäste zeigen“, betont Lars Ossenbeck. Von Soul bis Hip Hop sei alles möglich. Ebenso sollen Fans von R’n’B, Dancehall, Classics und Reggae im „Queens Club“ auf ihre Kosten kommen. Zurzeit ist der „Queens Club“ gleichzeitig Raucherbereich. „Ob das so bleibt, wird die Zukunft zeigen“, so Ossenbeck, der sein Konzept sowohl an der gewünschten hochwertigen Partyatmosphäre wie auch nah am Gast nach den Wünschen des Publikums ausrichtet.

Ein Highlight im weitaus größten Bereich des Tanztempels – dem „Grand Club“ – ist die „Funktion-One-Soundanlage“. Auch das ausgefeilte Lichtkonzept fällt hier auf. Im „Grand Club“ läuft der Mainstream – verschiedene Musikgeschmäcker kommen hier auf ihre Kosten.

Spezieller ist dann noch der kleinste Clubraum: Der „Elements Club“, der ganz im Zeichen der House-Musik steht.

Die Betreiber wollen nicht, dass schon Bilder von der Inneneinrichtung zu sehen sind. „Den besten Eindruck von der neuen Atmosphäre bekommt man sowieso nur vor Ort“, lädt Ossenbeck Neugierige zu einer Partynacht ein. Vorerst hat das „5 Elements“ für alle ab 18 Jahren sonnabends ab 21 Uhr geöffnet. - an

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare